Hubraumerweiterung auf 2,2l

Hier könnt Ihr Probleme/Fragen zum Opel Frontera posten.

Moderatoren: Der Ralf, karman911

felixdohc
Abhangjäger
Beiträge: 323
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2012, 21:30

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von felixdohc » Dienstag 14. Januar 2014, 22:34

Hallo
Hat schon jemand einen c20ne(x20se)umgebaut auf einen 2.2l 8 Ventiler?
Ich meine nicht durch aufbohren des originalen Blockes ,sondern den x22xe(xev)Block nehmen.
Kolben vom c20ne(x20se) verwenden.
Der mehr HUbraum bei diesen Motoren kommt doch durch die Kurbelwelle zustande,da ja Bohrungen gleich sind.
Schon jemand damitt erfahrungen? Were ja für einen Geländewagen optimal (mehr Drehmoment im unteren Bereich.
mfg felixdohc

Angefügt nach 2 Stunden 21 Minuten:

Welcher 2.2l motorblock ist noch mit den alten big block motoren (c20ne,xe,let) identisch.
Meine die Motorkennbuchstaben?
mfg

felixdohc
Abhangjäger
Beiträge: 323
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2012, 21:30

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von felixdohc » Donnerstag 16. Januar 2014, 17:08

Keiner mal die idee gehabt so einen umbau zu realisieren?

Frontmann

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von Frontmann » Donnerstag 16. Januar 2014, 17:27

ja, so ein 2,2er 8V wär nicht schlecht im Sport A, aber die Motorenteile passen nicht zusammen. Es gab aber irgendwo im Ausland einen solchen Motor. Zum Umbau sollte man aber auch die Motorsteuerung und den Kabelsatz haben und eine Eintragung käme ja auch noch dazu, damit man auf öffentlichen Straßen damit fahren darf.

Benutzeravatar
Rainer.M
Überrollkäfigtester
Beiträge: 5480
Registriert: Sonntag 20. Februar 2011, 22:09
Fahrzeug: Facelift A 2,2 aus 97
Wohnort: Berlin

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von Rainer.M » Donnerstag 16. Januar 2014, 17:29

Warum auch? Nimm doch gleich einen 16V und gut is...

Frontischoner
Buckelpistencrack
Beiträge: 487
Registriert: Freitag 11. Oktober 2013, 11:47
Fahrzeug: Jetzt ...Opel Corsa B 1,4i 16V automatic
Wohnort: 38275

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von Frontischoner » Donnerstag 16. Januar 2014, 18:46

Rainer ich glaube, das er ganz bewusst auf einen 8-Ventiler abzielt, weil das einfach der bessere und zuverlässigere Motor ist... :wink:
Mir z.b. könnte man anbieten nen 16V in meinen für Lau einzubauen, würd ich niemals nicht annehmen, da pfeif ich lieber auf die läppischen 20 PS und nen 16Ventiler in nem Geländewagen halte ich eh für nicht Hitverdächtig, weil 16Ventiler in der Regel eher hochtourige Motoren sind und solch eine Motorcharakteristik passt meines erachtens absolut nicht zu nem schweren Geländewagen... :meinung:

felixdohc
Abhangjäger
Beiträge: 323
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2012, 21:30

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von felixdohc » Donnerstag 16. Januar 2014, 18:57

Den 16v will ich nicht und das eintragen auch nicht .
Da würde sich ein Block umbau anbieten der von aussen genauso aussieht wie der alte.
Aber bitte jetzt keine Diskusionen über Eintragungen,das soll jeder für sich entscheiden und jeder kent warscheinlich auch die Konsequenzen im falle.

Es gibt ja einen 2,2l Block (müsste der x,y,z22xe sein)einer davon glaube ich sogar ohne ausgleichswellen.
der hat die gleiche Zylinderbohrung wie der 2.0 l.

würde ja dan mit den 2.0l Kolben laufen der Block ist um 9,3mm höher ,müste mann wegen passendem zahnriemen schauen .
mfg

Frontmann

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von Frontmann » Donnerstag 16. Januar 2014, 19:12

Im Rodeo gab es den C22NE

felixdohc
Abhangjäger
Beiträge: 323
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2012, 21:30

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von felixdohc » Donnerstag 16. Januar 2014, 22:59

Mit welcher elektrik bzw motdonic lief der c22ne .
welche leistung hat motor?
Mfg

Frontmann

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von Frontmann » Freitag 17. Januar 2014, 08:41

wenn ich mich richtig erinnere, läuft der mit einer Multec in den Ländern Ecuador, Chile, Kenia, China Ägypten, Nigeria, Philippinen, Kolumbien, Guatemala, Costarica, Australien, Neuseeland, Südafrika und einigen Golfstaaten.

http://automotrizenvideo.com/wp-content ... -C22NE.pdf

@ Rainer, den "2,2i Ecodreck" will ich nicht haben und der X20XEV passt nicht wirklich. Den, den ich hier sah, würde von der Sekundärlufteinblasung "befreit", die er aber zur Erlangung der Emissionsklasse braucht und auch wurde noch nicht bestätigt, dass der legal eingetragen wurde.


Einen Umbau hat's offenbar schon mal gegeben: http://www.motor-talk.de/forum/x22xe-um ... 39639.html

Benutzeravatar
Rainer.M
Überrollkäfigtester
Beiträge: 5480
Registriert: Sonntag 20. Februar 2011, 22:09
Fahrzeug: Facelift A 2,2 aus 97
Wohnort: Berlin

Re: AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von Rainer.M » Freitag 17. Januar 2014, 09:26

Frontmann hat geschrieben:wenn ich mich richtig erinnere, läuft der mit einer Multec.

http://automotrizenvideo.com/wp-content ... -C22NE.pdf

@ Rainer, den "2,2i Ecodreck" will ich nicht haben und der X20XEV passt nicht wirklich. Den, den ich hier sah, würde von der Sekundärlufteinblasung "befreit", die er aber zur Erlangung der Emissionsklasse braucht und auch wurde noch nicht bestätigt, dass der legal eingetragen wurde.
Der x20 und der x22 sind beide genauso gut oder schlecht, wie auch immer man das sehen will, also der eine ist genauso "Ecodreck" wie der andere. Es gibt meines Wissens auch beide mit und ohne Sekundärluft. Nötig ist die Sekundärluft nicht und der behält die selbe EU-Genehmigung auch ohne Sekundärluft. Du bist bei beiden Motoren D3 oder schlechtestenfall Euro 2(wobei hierzulande D3 wie Euro 3 behandelt wird). Außerdem, den 2,2er gibts halt im Frontera. Das macht evtl. das eintragen leichter als bei ner hierzulande exotischen Maschine aus Asien.

Wenn eintragen sowieso nicht im Fokus steht: Warum der ganze Stress fürn Schnapsglas Hubraum wenn auch gleich nen Liter oder anderthalb mehr geht?(6VD1E,6VD1, X30XE) zudem, Du sagst ja selbst immer wieder, das vorallem die Ausgleichswellen das Problem des X22 sind. Die müssten aber auch dann draußen bleiben, wenn da ein 8V-Kopf raufkommt, wie hier ursprünglich gewünscht. Und wäre ein X22 mit 8V-Kopf überhaupt ein Freiläufer? Sonst hätte man das zweite Problem der 16Vs auch gleich übernommen.

felixdohc
Abhangjäger
Beiträge: 323
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2012, 21:30

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von felixdohc » Freitag 17. Januar 2014, 10:48

Hätte halt vor nur den block zu tauschen kolben vom x20se zu verbauen und das ganze mit der original steuerung laufen zu lassen.
Ausgleichswellen kann mann anscheinend einfach ausbauen und ölbohrungen verschliessen.
Wäre nur mehr das problem mit zahnriemen und welche verdichtung mann am ende erhält.
Mfg
ps glaubt ihr mann würde die 0.2 liter nicht merken?

Frontmann

Re: AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von Frontmann » Freitag 17. Januar 2014, 10:59

Rainer wie immer, viel Worte aber wenig brauchbares.

Die Sekundärlufteinblasung ist Bestandteil der ABE und somit bindend, auch wenn es einige andere Versionen nicht haben sollten, denn Abgasnorm ist nicht allein vom Motor abhängig, sondern auch und erheblich vom Fahrzeug. Das hatten wir hier auch schon ein paar mal ;-)

Wenn's nur um ein Schnapsglas voll Hubraum geht, warum baut dann der Hersteller so einen Motor, wenn er doch genügend 2.0 im Regal hat? hmm

Wenn da einer nicht im Bereich der StVZO fahren will, ist das seine Sache und die Diskussion für andere, die das Fahrzeug täglich brauchen völlig nutzlos.

Ob Freiläufer oder nicht, wen juckt das schon, der 8V ist da ohnehin völlig unauffällig was Zahnriemenrisse angeht und da sind wir schon bei der "Güte", da kommt ein Egodingsbums nimmer nie ran.

Außerdem war's auch nicht meine Anregung/Forderung nach so einem Motor sondern nur meine Antwort darauf und darüber hinaus habe ich die Ausgleichswellen nicht immer wieder dazu aufgezählt.

felixdohc hat geschrieben:Hätte halt vor nur den block zu tauschen kolben vom x20se zu verbauen und das ganze mit der original steuerung laufen zu lassen.
Ausgleichswellen kann mann anscheinend einfach ausbauen und ölbohrungen verschliessen.
Wäre nur mehr das problem mit zahnriemen und welche verdichtung man am ende erhält.
Mfg
ps glaubt ihr man würde die 0.2 liter nicht merken?
Der Block ist fast 1 cm höher als der des 2.0. Dadurch ist es durchaus möglich, dass die Steuerzeiten nicht korrekt eingestellt werden können und der Zahnriemen zu kurz sein dürfte.

Wenn du die Kolben vom X20SE verbauen willst, muss gewährleistet sein, dass das Bolzenauge an der richtigen Position sitzt, d.h. der Kolben nicht aus dem Block heraussteht, oder zu tief sitzt. Darüber hinaus muss man den Block vorher bearbeiten und neue Kolben verwenden, was die Sache ziemlich teuer macht.

Die Verdichtung kann man ausrechnen.

Eine weitere Frage ist, welches Steuergerät nehmen, damit der Motor damit harmoniert, denn die Charakteristik dürfte eine andere sein, als bei den anderen Motoren und die Kennfelder davon abweichen.

Ganz klar merkt man die 200 ccm!


@Toto: Rainers Antwort wieder eingefügt.

Frontmann hat geschrieben:Rainer wie immer, viel Worte aber wenig brauchbares.

Passiert gelegentlich. Aber zum Glück bringst Du hier immer mit wenigen Worten die richtige Lösung.

Die Sekundärlufteinblasung ist Bestandteil der ABE und somit bindend, auch wenn es einige andere Versionen nicht haben sollten, denn Abgasnorm ist nicht allein vom Motor abhängig, sondern auch und erheblich vom Fahrzeug. Das hatten wir hier auch schon ein paar mal ;-)

Die Sekundärluft ist ein optionaler Bestandteil der ABE, denn das Fahrzeug hat die selbe EU-Typgenehmigung sowohl mit als auch ohne Sekundärluft. Außerdem reden wir doch davon, einen anderen Motor in das Fahrzeug zu bauen und evtl. einen neuen Motor aus Teilen anderer Motoren aufzubauen. Da macht ne ABE-Diskussion keinen Sinn.

Wenn's nur um ein Schnapsglas voll Hubraum geht, warum baut dann der Hersteller so einen Motor, wenn er doch genügend 2.0 im Regal hat? hmm

Das macht für einen Fahrzeughersteller Sinn. Aber doch nicht für einen einzelnen Prototypen. Da steckt meiner Meinung nach zu viel Arbeit drin für zu wenig Ergebnis. Ohne mich in Details verlieren zu wollen, aber nen anderen, fertigen Motor zu nehmen oder den bestehenden zu modifizieren macht für vergleichbare Ergebnisse sicher weniger Stress. Oder umgekehrt, wenn schon den Stress, dann wenigstens so, das es sich lohnt.

Wenn da einer nicht im Bereich der StVZO fahren will, ist das seine Sache und die Diskussion für andere, die das Fahrzeug täglich brauchen völlig nutzlos.

Das kam erst im Laufe des Gespräches als Info, das eine Eintragung Nicht das Ziel ist. Außerdem hattest Du angesprochen, das Du die Eintragung mal sehen wolltest, von dem 16V-Umbau, den hier jemand mit seinem Sport gemacht hat.

Ob Freiläufer oder nicht, wen juckt das schon, der 8V ist da ohnehin völlig unauffällig was Zahnriemenrisse angeht und da sind wir schon bei der "Güte", da kommt ein Egodingsbums nimmer nie ran.

Behält der die Unauffälligkeit, wenn Block, Ölpumpe, Wasserpumpe, Kurbelwelle etc. vom X22XE kommen? Es waren meines Wissens nicht die Nockenräder für die Zahnriemenprobleme verantwortlich. Wenn der neue Motor die Probleme auch hat, dann macht es schon einen Unterschied, ob der Kolben oben ankommt.

Außerdem war's auch nicht meine Anregung/Forderung nach so einem Motor sondern nur meine Antwort darauf und darüber hinaus habe ich die Ausgleichswellen nicht immer wieder dazu aufgezählt.

Nein, hier nicht. Du benennst das aber in mehreren Threads als grundsätzliches Problem des X22XE. Dieses Problem würde ein Motor, wie ihn der Threadersteller zusammensetzen will, auch haben. Das genau ist meine Aussage: wahrscheinlich würde der so neu zusammengesetzte Motor beide Probleme des orginalen X22XE erben.
felixdohc hat geschrieben:Hätte halt vor nur den block zu tauschen kolben vom x20se zu verbauen und das ganze mit der original steuerung laufen zu lassen.
Ausgleichswellen kann mann anscheinend einfach ausbauen und ölbohrungen verschliessen.
Wäre nur mehr das problem mit zahnriemen und welche verdichtung man am ende erhält.
Mfg
ps glaubt ihr man würde die 0.2 liter nicht merken?
Der Block ist fast 1 cm höher als der des 2.0. Dadurch ist es durchaus möglich, dass die Steuerzeiten nicht korrekt eingestellt werden können und der Zahnriemen zu kurz sein dürfte.

Wenn du die Kolben vom X20SE verbauen willst, muss gewährleistet sein, dass das Bolzenauge an der richtigen Position sitzt, d.h. der Kolben nicht aus dem Block heraussteht, oder zu tief sitzt. Darüber hinaus muss man den Block vorher bearbeiten und neue Kolben verwenden, was die Sache ziemlich teuer macht.

Die Verdichtung kann man ausrechnen.

Eine weitere Frage ist, welches Steuergerät nehmen, damit der Motor damit harmoniert, denn die Charakteristik dürfte eine andere sein, als bei den anderen Motoren und die Kennfelder davon abweichen.

Nimmst Du halt was freiprogrammierbares und lädst als Ausgangsbasis das Programm von nem 2,2er-16V rein. Wenn Du die Zündanlage auch umbaust, dann kannst Du auch gleich Klopfreglung usw. mit nachrüsten oder Airintake. Schau Dich mal auf den Webseiten von Tuner-Pro um.


Ganz klar merkt man die 200 ccm!

ich bin ganz Deiner Meinung. Man wird die 0,2l merken. Aber, erstmal muss die Steuerung vernünftig tun. Und wenn die irgendwann tut, wirst Du wahrscheinlich gemessen am Aufwand zu wenig merken.

Benutzeravatar
Asconajuenger
Überrollkäfigtester
Beiträge: 9019
Registriert: Samstag 25. September 2010, 19:04

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von Asconajuenger » Freitag 17. Januar 2014, 12:28

Rainer.M hat geschrieben: Der x20 und der x22 sind beide genauso gut oder schlecht, wie auch immer man das sehen will, also der eine ist genauso "Ecodreck" wie der andere.
Also, ich würd bei keiner Ahnung mal einfach ne bisschen kürzer treten! :meinung:

Und jetzt Schluss mit der Diskussion hier!
Helft dem Treadstarter oder macht nen Labbertread auf, sonst Schnipp Schnapp! :frech:

Angefügt nach 12 Minuten:

Gelabber hier weiter!

http://forum.opel4x4.de/phpBB/viewtopic.php?t=17614

Hier nur noch für den Treadstarter sinnvolle Hinweise!!!!
Zuletzt geändert von Asconajuenger am Freitag 17. Januar 2014, 12:21, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Schraubär
Überrollkäfigtester
Beiträge: 1469
Registriert: Freitag 27. Februar 2009, 08:15
Fahrzeug: A 2.4i und Manta B i200
Wohnort: bei Lüdenscheid

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von Schraubär » Freitag 17. Januar 2014, 13:10

Also ich bin der Meinung bedingt durch den höheren Block wird es Probleme mit der Nockenwellensteuerung geben, es sei denn du schaffst es einen passenden Zahnriemen zu bekommen.
Eine Lösung hätte ich jetzt auch nicht für dieses Problem.
Man kann nur einen Zahnriemen ausprobieren in dem man der Motor mehrmals durch dreht und dann guckt das Kurbelwelle und Nockenwelle wieder auf die Marken kommen.
Also so wie es bei einem 2 Liter Block sein sollte.
Aber ist es diesen Aufwand wert?
Gruß vom Schraubär

:wah: Suchen einen Kotflügel Links in Schwarzmetallic für den A lang. :wah:

Alle Angaben ohne Gewähr.
Alles selber machen, wenns geht.
Für jedes Problem gibt es eine Lösung.
Man lernt nie aus.
Ich muss nicht alles wissen, aber jemanden kennen der das Wissen hat.

Frontmann

Re: AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von Frontmann » Freitag 17. Januar 2014, 14:54

So sehe ich das auch.

Man könnte allerdings ein verstellbares Nockenwellenrad verwenden und den eventuellen Versatz damit ausgleichen. Der zu kurzen Zahnriemen wäre über die Spannrolle oder Wapu ausgleichbar.

Was vielleicht einfacher wäre, ist ein Motor aus dem Amigo 2.6i zu nehmen, oder gleich den Amigo fahren, das kommt sicher günstiger.

Übrigens war der C22NE im Pick-Up Rodeo TF und hat 87 kW. Das sind nur 2 kW mehr als der C20NE. Das maximale Drehmoment habe ich allerdings noch nicht in Erfahrung gebracht.


Zahnriemenkits gibt's übrigens auch hier: http://www.ebay.com.au/itm/TIMING-BELT- ... 0845619796

Zahnriemen Spezifikation: HSN 148x20 C

Angefügt nach 1 Stunden 4 Minuten:
Rainer.M hat geschrieben:
Nimmst Du halt was freiprogrammierbares und lädst als Ausgangsbasis das Programm von nem 2,2er-16V rein. Wenn Du die Zündanlage auch umbaust, dann kannst Du auch gleich Klopfreglung usw. mit nachrüsten oder Airintake. Schau Dich mal auf den Webseiten von Tuner-Pro um.
Frei programmierbare SG's sind STVZO-konform und dürfen gefahren werden? Was verstehst du unter Airintake? Denke dass das jeder Verbrennungsmotor hat, sonst würd der nicht laufen.

felixdohc
Abhangjäger
Beiträge: 323
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2012, 21:30

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von felixdohc » Freitag 17. Januar 2014, 15:23

Ich könte mir vorstellen das so ein 2,2 8 ventiler auch mit der x20se motronic laufen würde.
würde warscheinlich nicht das volle leistungspotential ausschöpfen.
aber mit einer einzellabstimmung warscheinlich auch kein problem.

Ps
hat jemand einen güstigen x22... block zu verkaufen? Nur der block mit kurbelwelle pleuel nockenwellen.

Benutzeravatar
Rainer.M
Überrollkäfigtester
Beiträge: 5480
Registriert: Sonntag 20. Februar 2011, 22:09
Fahrzeug: Facelift A 2,2 aus 97
Wohnort: Berlin

Re: AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von Rainer.M » Freitag 17. Januar 2014, 16:03

Frei programmierbare Steuerungen sind normalerweise nicht STVZO, aber das Thema ist ja bereits abgehakt. Aber irgendwas muss er ja tun, um den selbstzusammengestellen Motor steuerungstechnisch vernünftig unter Kontrolle zu bringen.

Frei programmierbare Steuerungen bieten zusammen mit den richtigen Tools die Möglichkeit, relativ einfach und mit nem USB-Kabel neue Funktionen zu integrieren oder Kennfelder anzupassen und ähnliches. Du hast dann Quasi einen unprogrammierten Steuerrechner mit allen Anschlüssen Richtung Motor und dem bringst Du bei, was er tun soll. Alternativ müsstest Du sonst eine Steuerung nehmen, wo Du die Kennfelder auch anpassen kannst. Bei der Motronik 1.5.4 ist das leider nicht der Fall. Die meisten Derivate dieser Steuerung haben einen Speicher, der sich nicht in der Steuerung umprogrammieren lässt. Eine Webseite zum stöbern hatte ich ja genannt...

Mit Airintake meine ich ein Vorstufe zum Kompressor, also nur ein Gebläse um etwas mehr Luft in die Brennräume zu bekommen ohne gleich den großen Hammer Turbo oder Kompressor auszupacken. Ich könnte mir Vorstellen, das man z.B. ein altes Sekundärluftgebläse dafür verwenden könnte. Die freiprogrammierbaren Steuerungen haben jedenfalls meist ein paar Steuerkanäle über, um solche Spielereien zu realisieren...

Angefügt nach 10 Minuten:
felixdohc hat geschrieben:Ich könte mir vorstellen das so ein 2,2 8 ventiler auch mit der x20se motronic laufen würde.

Das ist die selbe Motronik, die auch im 2,2-16V steckt.

würde warscheinlich nicht das volle leistungspotential ausschöpfen.
aber mit einer einzellabstimmung warscheinlich auch kein problem.

Du müsstest mechanisch abstimmen, sofern Du nicht Werkzeuge hast um den Eprom einer Motronik neu zu beschreiben. Und wenn Dein neu zusammengestellter C22NE-Motor nur 3% seiner Leistung nicht rausbekommt, dann ist die Bilanz bereits schlechter als die vom C20NE, wenn Frontmanns Angaben stimmen.

Ps
hat jemand einen güstigen x22... block zu verkaufen? Nur der block mit kurbelwelle pleuel nockenwellen.
Wenn Du den Kopf auch noch nimmst, dann ist der Motor fast komplett. Kurse liegen so bei 600 bis 800€

Frontmann

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von Frontmann » Freitag 17. Januar 2014, 16:37

Was ein frei programmierbares SG ist, weiß ich schon. Nur wo nimmst du die Kennfelder her? Um selbst eins zu schreiben, braucht man wohl etwas mehr als ein Laptop und Schraubererfahrung. Das geht dann für Otto-Normal in den Bereich der Utopie.

Ich denke auch, dass er mit der Steuerung vom X20SE laufen würde. Die Frage ist halt nur wie? Das Mehr an Luft, die er ansaugt, wird ja vom LMM ans Steuergerät weitergegeben und dort die passende Kraftstoffmenge festgelegt.

Die Bohrung der Zylinder, sowie die Kopfdichtung ist ja schon mal mit dem des 2.0 identisch. Ob die Kolben passen, müsste man ausprobieren. Das Maß der Kolbenbohrung ist codiert am Motorblock angebracht. Danach sind die passenden Kolben auszuwählen. Wenn der Kopf montiert ist, müsste man mal den Zahnriemen auflegen und die Einstellung mit der Wasserpumpe und der Spannrolle vornehmen. meiner Meinung nach müsste das hinzukriegen sein.

ein Motorblock gibt es hier: http://www.ebay.com.au/itm/HOLDEN-RODEO ... 1040872979

Benutzeravatar
Rainer.M
Überrollkäfigtester
Beiträge: 5480
Registriert: Sonntag 20. Februar 2011, 22:09
Fahrzeug: Facelift A 2,2 aus 97
Wohnort: Berlin

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von Rainer.M » Freitag 17. Januar 2014, 17:44

Da gibts genauso Foren und Fangemeinden für. Wie gesagt, google mal nach "Tuner-Pro" oder nach "Megasquirt". Du ziehst Dir halt normalerweise ein Setup drauf, was erstmal grob zu dem Motor passt und richtest die Steuerkanäle ein und dann läuft das erstmal. Das ist mittlerweile kein Hexenwerk mehr. Das Know-How, um am Ende nicht irgendeine, sondern die optimale Kennlinie drin zu haben, das brauchst Du natürlich trotzdem.

Frontmann

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von Frontmann » Samstag 18. Januar 2014, 15:45

offenbar gab es auch "Opel" mit dem C22NE

http://www.google.de/imgres?sa=X&biw=11 ... IoBEK0DMBA

4matic Günni
Abhangjäger
Beiträge: 355
Registriert: Samstag 22. Dezember 2012, 20:28

Re: AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von 4matic Günni » Sonntag 19. Januar 2014, 17:36

felixdohc hat geschrieben:Hallo
Hat schon jemand einen c20ne(x20se)umgebaut auf einen 2.2l 8 Ventiler?
Ich meine nicht durch aufbohren des originalen Blockes ,sondern den x22xe(xev)Block nehmen.
Kolben vom c20ne(x20se) verwenden.
Der mehr HUbraum bei diesen Motoren kommt doch durch die Kurbelwelle zustande,da ja Bohrungen gleich sind.
Schon jemand damitt erfahrungen? Were ja für einen Geländewagen optimal (mehr Drehmoment im unteren Bereich.
mfg felixdohc

Angefügt nach 2 Stunden 21 Minuten:

Welcher 2.2l motorblock ist noch mit den alten big block motoren (c20ne,xe,let) identisch.
Meine die Motorkennbuchstaben?
mfg
Also, ich fasse das jetzt einma zusammen:
Block, Kurbelwelle u. Pleuel vom 2,2l, Kopf u. Kolben vom 2,0L?
Wie Frontman schon anmerkte, müsste geprüft werden ob das Maß vom Kolbenboden zur mitte Kolbenbolzen identisch ist, sowie der Durchmesser vom Kolbenbolzen. Sind die Kolben (2L/ 2,2L) gewichtsmässig identisch? So von wegen Massenausgleich?
Sind die Zahnriemen, hinsichtlich ihrer "Teilung" identisch? Sonst müsste irgend eine Zahnriemenscheibe(n) umgebaut werden!

Läuft der Zahnriemen bei beiden Motoren in der selben ebene (Meint: Mitte Zahnriemen zu mitte erstem Zylinder gleich...)? (Block 2,2L, Kopf 2L)
Bei beiden Kurbelgehäusen sitzt der Kubelwellensensor an der selben Position (exakt: gleiche Gradstellung zum OT erster Zylinder? Sonst kann kein Steuergerät mit den Werten rechnen, da falsche Stellung absolut bzw. Abweichung zur Nockenwellen Stellung)
Sind die Kurbelwellensensoren identisch, bzw. ggf. austauschbar bei "Elektrischen" Unterschieden?

MfG Günter

Frontmann

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von Frontmann » Sonntag 19. Januar 2014, 18:47

Nach ersten Recherchen sind auch die Pleuel gleich. Der einziger Unterschied dürfte in der Kurbelwelle und dem Motorblock liegen, sowie dem Zahnriemen und der Abdeckung. Beim Sensor gehe ich auch aus ,dass sie gleich sind.

Wenn jemand einen c20ne-Kopf braucht, ich habe noch 2 Stück da.

felixdohc
Abhangjäger
Beiträge: 323
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2012, 21:30

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von felixdohc » Sonntag 19. Januar 2014, 20:26

Laut einer anderen quelle müste sogar der obere totpunkt gleich sein mit den 2.l kolben.
das kurbelwellenrad wo der zahnriemen leuft kann mann sicher auch vom 2.l umbauen auf den 2.2l.
Wenn mann die zahnriemenlänge hinbekommt mit dem fedrehender wasserpumpe,wie frontmann schrieb wäre das problem auch schon behoben.
bleibt nurmehr die verdichtung über.ob das passt.

Benutzeravatar
Asconajuenger
Überrollkäfigtester
Beiträge: 9019
Registriert: Samstag 25. September 2010, 19:04

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von Asconajuenger » Sonntag 19. Januar 2014, 20:46

Wäre es da nicht einfacher den Riementrieb irgendwie auf Kette umzubauen!
Hab das zwar noch niergends gesehen, aber sag niemals nie!

corsamanni
Geröllchampion
Beiträge: 210
Registriert: Dienstag 22. Juli 2008, 20:32

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von corsamanni » Montag 20. Januar 2014, 10:24

Pleul sind unterschiedlich

C20NE/XE X20XEV usw haben Stichmass 143,1mm

die 2.2 haben 148 mm

Nimm den kompletten Motorblock vom 2.2 und setz den Kopf vom NE rauf

Zahnriemen umbauen auf alten Antrieb mit beweglicher Wapu.

Kolben müssen nicht bearbeitet werden, brauchen keine anderen Taschen.
Wer nicht liebt Wein, Weib, Gesang und fremde Weiber,
wird niemals Jäger bleibt immer Treiber:-)

Benutzeravatar
Rainer.M
Überrollkäfigtester
Beiträge: 5480
Registriert: Sonntag 20. Februar 2011, 22:09
Fahrzeug: Facelift A 2,2 aus 97
Wohnort: Berlin

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von Rainer.M » Montag 20. Januar 2014, 12:21

Worin liegt denn dann genau der Unterschied, so rein leistungs- und drehmomentseitig, ob die Kolben durch zwei oder durch 4 Ventile atmen? Ich kapier den Sinn dieser ganzen Aktion nach wie vor nicht...

Benutzeravatar
Asconajuenger
Überrollkäfigtester
Beiträge: 9019
Registriert: Samstag 25. September 2010, 19:04

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von Asconajuenger » Montag 20. Januar 2014, 12:34

Dann empfehl ich dir das hier mal:

http://www.amazon.de/gp/aw/d/3879433267

Das hab ich auch und das ist ne tolle Einführung in die Motorentechnik!

Benutzeravatar
Rainer.M
Überrollkäfigtester
Beiträge: 5480
Registriert: Sonntag 20. Februar 2011, 22:09
Fahrzeug: Facelift A 2,2 aus 97
Wohnort: Berlin

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von Rainer.M » Montag 20. Januar 2014, 15:31

Das beantwortet kein Stück meine Frage. Dehalb nochmal, vielleicht speziell an jemanden, der sich damit auskennt:

Was genau soll das bringen, den selben Rumpf mit dem selben Volumen an der selben Steuerung durch 2x4 statt 4x4 Ventile zu beatmen?


(Wortspiel beabsichtigt)

Frontmann

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von Frontmann » Montag 20. Januar 2014, 15:37

Hallo Rainer,
Mehrventiler erlauben grob gesagt eine bessere Füllung der Zylinder, insbesondere bei höheren Drehzahlen. Bei niedrigeren ist es eher umgekehrt und aus diesem Grund setzt man beim Diesel Drallklappen und beim Benziner Schaltsaugrohre ein.

Die Charakteristik eines 16-Ventilers, der naturgemäß seine größte Leistung bei hohen Drehzahlen erreicht, passt somit eigentlich nicht wirklich zu einem Geländewagen. Was mir am C20NE besonders gefällt, ist dass er sein höchstes Drehmoment bei 2500 U/min hat. Dieses dürfte aber etwas größer sein, was am Besten mit mehr Hubraum geht. Deshalb wäre mir auch der 2.6i aus dem Amigo viel lieber.

felixdohc
Abhangjäger
Beiträge: 323
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2012, 21:30

AW: Hubraumerweiterung auf 2,2l

Beitrag von felixdohc » Montag 20. Januar 2014, 16:50

Hallo
Kann mir jemand sagen wie die Kolbenbolzen bei den Jeweiligen Motoren gesichert sind.
Beim
c20ne Geschrumpft
x20se Sicherungsringe
x22xe Geschrumpft
stimmt das soweit?
mfg

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 31 Gäste