EDIT Titel: Neuer Sprit "E 50" mit Ethanol...

Erdgas? Biodiesel? Salatöl? Das hier ist das Forum für sowas!

Moderatoren: Der Ralf, karman911

Antworten
Benutzeravatar
MV
Schlammlochbezwinger
Beiträge: 536
Registriert: Dienstag 24. Januar 2006, 11:13

EDIT Titel: Neuer Sprit "E 50" mit Ethanol...

Beitrag von MV » Mittwoch 26. April 2006, 19:13

Hallo Fronti- Gemeinde,

ein richtiges Thema ist mir hier nicht eingefallen.
War heute mal mit Frau und Kind bischen Shoppen. Dann fuhr ich an eine Tankstelle- und jetzt kommts : neuer Sprit "E 50"
ist 50 % Benzin und 50 % Ethanol, ergibt 101 Oktan für 109,9 ct / Liter !
gibts das bei euch auch ?
Ich habe einfach mal vollgetankt, 60 Liter für 66 Euronen. Ich finde das kann sich sehen lassen. Ich hoffe nur, dass es meiner Maschine nichts macht.
Hat jemand schon Erfahrungen mit solchem Sprit ?

EDIT Berndte: Titel angepasst und Beitrag verschoben.

Benutzeravatar
infection
Überrollkäfigtester
Beiträge: 849
Registriert: Samstag 16. Oktober 2004, 20:49

Beitrag von infection » Mittwoch 26. April 2006, 19:26

Moin!
Die Oktanzahl ist vollkommen Wurstbrot solange sie nicht unter dem Wert liegt den dein Motor braucht. Ob du nun 98, 128 oder 4500 Oktan tankst, interessiert deinen Motor überhaupt nicht. OK bei 4500 Oktan reicht der Zündfunke wohl nicht mehr aus. :funny:

Was das Ethanol mit deinen Dichtungen, Benzinschläuchen und deiner Einspritzpumpe anstellt, wird wesentlich interessanter werden. Ich habe keine Ahnung ob Ethanol agressiver als Benzin ist. Beim Rapsöl bzw. Biodiesel ist das so. Da braucht man andere Dichtungen und je nach dem welche Einspritzpumpe verbaut ist, kann die Hops gehen. Wenn das aber bedenkenlos geht, ist das eine echte Alternative!

Benutzeravatar
Berndte
Ex-Admin
Beiträge: 2742
Registriert: Mittwoch 19. September 2001, 02:00
Kontaktdaten:

Beitrag von Berndte » Mittwoch 26. April 2006, 20:19

Hallo,

wäre vielleicht mal nützlich zu wissen, wo du genau getankt hast. Dann kann man auch mal nachforschen, was das genau auf sich hat.
Ansonsten sollte man wirklich nur das Tanken, was der Hersteller freigibt. Alles andere geht ja auf eigenes Risiko ;)...

Gruss Bernd

PS: Den Beitrag hab ich auch mal verschoben.
if(ahnung = 0) {use SEARCH; use BRAIN; use GOOGLE; } else {make post}

* Bitte beachtet unsere FAQ und nutzt auch ab und zu die Suchfunktion.
* Lest euch bitte auch die Regeln durch und haltet euch daran.
* Wenn ihr Probleme habt einfach eine private Nachricht an mich schreiben.

Benutzeravatar
MV
Schlammlochbezwinger
Beiträge: 536
Registriert: Dienstag 24. Januar 2006, 11:13

Beitrag von MV » Mittwoch 26. April 2006, 20:30

Also Tankstelle war " BMT". An der Zapfsäule war auch ein Zettel befestigt, auf dem so ungefähr stand:
- erhältlich seit 11.04.06
- für alle Ottomotoren geeignet
- 50 % Benzin und 50 % Ethanol
- 101 Oktan
- Verwendung auf eigene Gefahr

vor mir hat das auch schon einer getankt, habe kurz mit ihm gesprochen. Er meinte, er tanke es jetzt schon das dritte mal an seinem Passat ( neueres Baujahr ), ist sehr zufrieden und meint er läuft besser.

Mal sehn was dabei rauskommt, vielleicht ist ja noch ein chemiker unter uns der mir genaueres über die Eigenschaften von der Mischung berichten kann.

werde auf jeden Fall nochmal hinfahren, 20-Liter Kanister füllen und meinen LJ betanken, dem machts bestimmt nichts.

Benutzeravatar
Duke
Überrollkäfigtester
Beiträge: 1169
Registriert: Samstag 28. Februar 2004, 18:35

Beitrag von Duke » Mittwoch 26. April 2006, 20:46

Ist denn dieses Benzin/Ethanol Gemisch billiger alls das normale Benzin? Und wie läuft den der Motor damit?

Gruss Werner
Duke
On Road as Offroad
Bild

Benutzeravatar
MV
Schlammlochbezwinger
Beiträge: 536
Registriert: Dienstag 24. Januar 2006, 11:13

Beitrag von MV » Mittwoch 26. April 2006, 20:55

@ duke

wie oben erwähnt kostet es 109,9 ct/Liter, also viel günstiger ! Bei uns kostet Super bf. heute 133,9 ct

vom Fahren her kann ich noch nichts feststellen. Vielleicht bilde ich mir ein ich hätte mehr Leistung zur Verfügung. Bin seit dem Tanken erst 30 km gefahren.
Werde euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten.

Benutzeravatar
Panzerknacker
Entenkiller
Beiträge: 1722
Registriert: Mittwoch 26. März 2003, 17:52
Wohnort: Darmstadt

Beitrag von Panzerknacker » Mittwoch 26. April 2006, 23:16

Da gab es doch von Ford vor nicht allzu langer Zeit die Möglichkeit den Neuwagen für einen geringen Aufpreis dafür tauglich zu machen. Was geändert wird ist mir nicht bekannt. Ford ist zur Zeit der einzige Hersteller der hier so etwas anbietet. VW bietet die Technik hier nicht an, obwohl VW in Brasilien schon seit vielen Jahren mit Ethanol-Technik fährt.

Gruß
Panzerknacker
Solange mein Chef so tut als ob er mich gut bezahlt, solange tue ich so als ob ich gut arbeite!

DarkMax - D-Max 2,5, OME, 265/70R16(AT), 2WD-Low Bild
DarkStar - Frontera B RS 2,2DTI, OME, 265/70R16(AT), 2WD-Low Bild

Benutzeravatar
MV
Schlammlochbezwinger
Beiträge: 536
Registriert: Dienstag 24. Januar 2006, 11:13

Beitrag von MV » Donnerstag 27. April 2006, 18:39

Habe mich heute ein bischen durchs Internet gewühlt. Also den Sprit gibts wohl schon länger, jedoch bei mir erst seit kurzem. Die Meinungen gehen weit auseinander. Der eine sagt es ist die letzte Scheiße- Motor geht aus, Mehrverbrauch von bis zu 30 %, Betrug....
Der nächste schwört darauf. Turbomotoren können wohl damit was anfangen und bis zu 15 % mehr PS rausholen.

Ich konnte bisher nichts negatives aber auch nichts positives feststellen. Mal abwarten wo sich der Verbrauch einpendeln wird.

Benutzeravatar
infection
Überrollkäfigtester
Beiträge: 849
Registriert: Samstag 16. Oktober 2004, 20:49

Beitrag von infection » Donnerstag 27. April 2006, 19:26

Wo sollen denn die 15PS Leistungszuwachs herkommen?

Benzin hat einen Brennwert von 47 MJ/kg und einen Heizwert von 43 MJ/kg
Ethanol 29,7 und 26,8

Ergo braucht mein Auto ca. 1,5Liter mehr.

Da ändert auch ein Turbolader nix dran.

Die höhere Oktanzahl spielt nur dann eine Rolle wenn ich einen hochverdichtenden Motor habe der durch viel Kurzstreckenfahrerei verrußt ist. Dann würden aber auch mal ein paar neue Zündkerzen und eine längere Autobahnfahrt zum "freibrennen" reichen um den Verbrauch zu senken bzw die Leistung zu erhöhen.

Benutzeravatar
Chaser
Chefmechaniker
Beiträge: 164
Registriert: Donnerstag 23. März 2006, 21:52
Kontaktdaten:

Beitrag von Chaser » Freitag 28. April 2006, 04:07

Ethanol kühlt das Gemisch stark ab und dadurch sollte schon ein Leistungszuwachs möglich sein (allerdings nicht bei 50 : 50)
Im 2. WK haben die Engländer die Brühe in die RR Merlin - Motoren (die Deutschen in der FW 190) ihrer Jäger eingespritzt und um die 300 PS Mehrleistung (kurzfristig) rausbekommen.

Aber nun mal zum Auto. In einem meiner Ex - Fahrzeuge (Hyundai) war diese Art der Mischung laut Bordbuch zugelassen, aber nur maximal bis 20% Ethanol.
Wenn schon die Koreaner diesen Bauernsprit nur in so einem niedrigen Mischungsverhältnis erlauben würde ich von derartigen Experimenten weiten Abstand nehmen - die schreiben ja nicht umsonst "auf eigene Gefahr" an die Zapfe. :D

Benutzeravatar
infection
Überrollkäfigtester
Beiträge: 849
Registriert: Samstag 16. Oktober 2004, 20:49

Beitrag von infection » Freitag 28. April 2006, 04:44

Chaser hat geschrieben:Ethanol kühlt das Gemisch stark ab und dadurch sollte schon ein Leistungszuwachs möglich sein (allerdings nicht bei 50 : 50)
Im 2. WK haben die Engländer die Brühe in die RR Merlin - Motoren (die Deutschen in der FW 190) ihrer Jäger eingespritzt und um die 300 PS Mehrleistung (kurzfristig) rausbekommen.
Der "Schuss" der Jagdflugzeuge bestand aus einer Mischung von 50%Wasser und 50% Methanol (MW50). Der Trick des Leistungszuwachses ist das Wasser. Das hat einen höheren Ausdehnungskoeffizienten und erzeugt dadurch mehr Druck/ Leistung. Das Methanol ist da nur drin damit der Motor an bleibt. :wink:

Zuerst wurde der "Schuss" in einer Bf109E mit MB601 Motor verwendet. Die Merlin- (Spit) und BMW Sternmotoren (Fokke) kamen erst später.....

...aber zum Auto: Wassergemische testet man schon lange. Ist aber eine ziemlich heikele Sache da der Druck während des Arbeitstaktes so hoch werden kann das es dir den Block zerlegt. Wenn man jetzt die Lager und den Block stabiler baut, wird der Motor so schwer das sich das für Autos nicht mehr lohnt. Ausserdem ist es schwierig einen Kraftstoff herzustellen der Homogen bleibt. Benzin ist ja leichter als Wasser und schwimmt oben drauf.....

Benutzeravatar
MV
Schlammlochbezwinger
Beiträge: 536
Registriert: Dienstag 24. Januar 2006, 11:13

Beitrag von MV » Samstag 29. April 2006, 18:34

Also,

nach 200 km kann ich das Zeug nicht empfehlen. Unterschied merke ich keinen außer mehrverbrauch von 5 Liter / 100 km

Benutzeravatar
infection
Überrollkäfigtester
Beiträge: 849
Registriert: Samstag 16. Oktober 2004, 20:49

Beitrag von infection » Samstag 29. April 2006, 19:49

:o 5 Liter? Das ist aber viel. Ich hatte mit einem Mehrverbrauch von ca. 2 Litern gerechnet. Bei 5 Litern mehr, ist das Zeug auf 100km ja teurer als Super....
...also bringt nix. Danke für den Test!

Benutzeravatar
MV
Schlammlochbezwinger
Beiträge: 536
Registriert: Dienstag 24. Januar 2006, 11:13

Beitrag von MV » Samstag 29. April 2006, 22:57

richtig nachgerechnet habe ich das noch nicht.

mein BC zeigt einen Durchschnittsverbrauch von 20,9 Liter an. Sonst pendelt er so zwischen 15-16 liter.

habe heute Abend ein bisschen abgezapft und in Kanister gefüllt. Damit werde ich das Quad meines Sohnes betanken. Da machts dann weniger aus. Und morgen fahre ich mal an die Tanke und erhöhe die Super- Konzentration im Tank

Benutzeravatar
mika
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 146
Registriert: Donnerstag 15. Dezember 2005, 23:44

Beitrag von mika » Samstag 29. April 2006, 23:15

Hy ,

hätte nicht gedacht das der Verbrauch so Krass hochgeht . :wand: :wand: :wand:

Danke für die Info :D

Gruss Mika

Benutzeravatar
MV
Schlammlochbezwinger
Beiträge: 536
Registriert: Dienstag 24. Januar 2006, 11:13

Beitrag von MV » Samstag 29. April 2006, 23:23

Ethanol soll wohl einen 30 % geringeren Brennwert als Benzol haben.
Dadurch genehmigt sich der Motor etwas mehr Nahrung.

Hab´s gern für euch getestet :lol:

Falls ihr mal ein Versuchskaninchen braucht, meldet euch :lol2:

Benutzeravatar
CoolEsza
Kühlerfigur
Beiträge: 14
Registriert: Dienstag 21. August 2007, 21:46

AW: EDIT Titel: Neuer Sprit "E 50" mit Ethanol...

Beitrag von CoolEsza » Donnerstag 23. August 2007, 15:11

Meiner Meinung nach ist der Mehrverbrauch nicht verwunderlich.

Das mit dem niedrigeren Heizewert ist korrekt. Jedoch bin ich ziemlich sicher dass durch das "glattere" Verbrennungsverhalten das kompensiert wird. Mit solchen Kraftstoffen wie E85 (also 85% Ethanol) sollte man eine geringfügig gesteigerte Leistung und einen geringfügig gesteigerten Verbrauch haben. Jedoch ist es auch notwendig für die Benutzung des anderen Kraftstoffs die Motorcharakteristik zu optimieren (auf den neuen Kraftstoff). Sonst läufts nicht optimal -> hoher Verbrauch.

für wernige hundert Euro gibts umrüstskits für E85 . Wie genau in die Motorelektronik/Steuerung eingegriffen wird weiss ich leidewr nicht, werde mich aber mit dem Thema weiter beschäftigen.

Tomba56
Frischfleisch
Beiträge: 1
Registriert: Donnerstag 29. Oktober 2009, 15:20

AW: EDIT Titel: Neuer Sprit "E 50" mit Ethanol...

Beitrag von Tomba56 » Sonntag 7. März 2010, 16:47

Hej

ich wohne in Schweden und fahre einen Frontera 2,2l Bj.99. Mein Rat zu E50 ist, erstmal mit eine geringerer Beimischung von Ethanol zu beginnen. Bei zu hohem Anteil kann es im Winter Startschwierigkeiten geben. Ansonsten kann man die meisten Autos mit E50 fahren. Habe es auch an meinem Laguna ausprobiert. Nur wenn man mehr Leistung abfordert steigt auch der Verbrauch und man sollte dann alle 10000Km den Ölwechsel vornehmen. Mache das so seit drei Jahren und habe noch keine Probleme gehabt.

Grüsse aus dem hohen Norden

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste