Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Hier gibt es wichtige Berichte und Anleitungen von und für Euch.

Moderatoren: Der Ralf, karman911

Benutzeravatar
schmio
Seilwindenheld
Beiträge: 665
Registriert: Sonntag 27. Januar 2002, 01:00
Kontaktdaten:

Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von schmio » Sonntag 29. Juli 2007, 22:55

Hallo!
Ich beschreibe hier,wie ich an meinem Fronti B das Hinterachsöl gewechselt habe.
Für Richtigkeit kann ich keine Gewähr übernehmen.

Was braucht man:

- 1,8Liter Hinterachsöl,SAE 90, API GL 5 (lt.Opel - Shell Spirax Super 90 TS, aber naja...)
- für Fahrzeuge mit Sperrdifferenzial 50ml Opel-Ölzusatz, Opel Teile - Nr. 1970452
- Gehäusedichtmittel
- Bier...., wahlweise Wasser

1.
Linke Befestigung des Panhardstab lösen (1 Mutter)
Panhardstab zur Fahrzeugrückseite ziehen und nach unten wegdrehen.
Bild

2.
Öleinfüllstopfen rasudrehen, Achtung-Innenvierkant.
Jetzt kann man testen,wieviel Öl noch drin ist,Öl sollte bis Unterkante Einfüllstopfen stehen.
Bild

3.
Schrauben vom Ausgleichsgetriebedeckel lösen (10 Schrauben).
Achtung-Deckel vorsichtig lösen - Öl läuft jetzt raus!
Bild

4.
Deckel und Gehäuse von Dichtmittelresten säubern.
Differential sieht dann so aus:
Bild

5.
Neues Dichtmittel auf den Deckel auftragen.
Bild

6.
Deckel aufsetzen und festschrauben (10 Schrauben, 41Nm)

7.
Öl bis Unterkante Einfüllöffnung einfüllen.
Achtung Ölzusatz nicht vergessen!

8.
Einfüllstopfen einschrauben (75Nm).
Ich habe eine kleine Wulst Dichtmittel aufgetragen, der Stopfen ist aber konisch.

9.
Panhardstab anschrauben (100Nm).
Info: Die rechte Befestigung des Panhardstabes ist eine Schraube mit Mutter (137Nm).

10.
Leergut wegräumen....

schmio

Benutzeravatar
Micha
Hopfenvernichter
Beiträge: 670
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2005, 20:25

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von Micha » Montag 30. Juli 2007, 19:31

Muß man eingentlich das Hinterachsöl wechseln ?
Gruß Micha

Ein Tag hat 24 Stunden - Eine Kiste Bier 24 Flaschen - das kann kein Zufall sein

Benutzeravatar
frontera5
Geröllchampion
Beiträge: 296
Registriert: Montag 7. August 2006, 19:07

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von frontera5 » Montag 30. Juli 2007, 20:43

@schmio

7.
Öl bis Unterkante Einfüllöffnung einfüllen.
Achtung Ölzusatz nicht vergessen!

für was ist der Ölzusatz gut hmm
Gruß Jan
__________
Frontera B 3.2l V6 Olympus mit LPG Prins VSI

Benutzeravatar
schmio
Seilwindenheld
Beiträge: 665
Registriert: Sonntag 27. Januar 2002, 01:00
Kontaktdaten:

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von schmio » Montag 30. Juli 2007, 22:13

Hallo!

@micha
Müssen muß keiner was..................... :funny: :funny:
Alle 45 000km /3 Jahre
Guck mal in den Serviceplan C............(Serviceheft Seite14)


@frontera5
Ölzusatz für Fahrzeuge mit Sperrdifferenzial,ohne Sperrdiff. muß es m.M. nach nicht rein,darum gibt es das auch einzeln in einer kleinen Flasche.
Bedienungshandbuch Seite 178 gucken.
So wie ich rausgefunden habe,soll es wohl das Verkleben der Lamellen verhindern....... hmm
Normalerweise darf man es eigentlich gar nicht bekommen,auf der Verpackung steht ganz groß drauf-"Nicht an private Endverbraucher abgeben".
Ich hab`s aber beim FOH nicht mehr aus der Hand gegeben,obwohl es jeder sehen wollte,weil die selber überrascht waren,was sie da eigentlich für mich bestellt haben............. :funny: :funny:

@Panzerknacker
Habe Motoröl/Filter,Zündkerzen,Öl HA und VA,Getriebe und Verteilergetriebeöl gewechselt
Das sieht dann so aus........... :crazy: :crazy:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Es wird immer komplizierter,das Leben einfach zu gestalten.......
Stau ist nur hinten blöd-vorne geht`s...

Benutzeravatar
Micha
Hopfenvernichter
Beiträge: 670
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2005, 20:25

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von Micha » Mittwoch 1. August 2007, 11:43

Hallo

Habe heute mal bei Opel angefragt was ,1,5Liter Hinterachsöl,SAE 90, API GL 5 (lt.Opel - Shell Spirax Super 90 TS kostet. Sie sagten mir um die 52 € :-? :-?

Kann mann auch Hinterachsöl 80W90 GL5 nehmen?

Kostet 2 Liter 20€
Gruß Micha

Ein Tag hat 24 Stunden - Eine Kiste Bier 24 Flaschen - das kann kein Zufall sein

Benutzeravatar
schmio
Seilwindenheld
Beiträge: 665
Registriert: Sonntag 27. Januar 2002, 01:00
Kontaktdaten:

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von schmio » Mittwoch 1. August 2007, 22:04

Hallo!

Der Liter kostet lt. FOH 38 eu.............. grr grr
Habe Castrol genommen...........
Es gibt auch noch andere Anbieter,wichtig ist SAE 90/API 5


schmio
Es wird immer komplizierter,das Leben einfach zu gestalten.......
Stau ist nur hinten blöd-vorne geht`s...

Benutzeravatar
CWB
Frischfleisch
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 9. Oktober 2007, 18:59

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von CWB » Dienstag 9. Oktober 2007, 19:30

Micha hat geschrieben:Hallo

Habe heute mal bei Opel angefragt was ,1,5Liter Hinterachsöl,SAE 90, API GL 5 (lt.Opel - Shell Spirax Super 90 TS kostet. Sie sagten mir um die 52 € :-? :-?

Kann mann auch Hinterachsöl 80W90 GL5 nehmen?

Kostet 2 Liter 20€

Hallo Leute, ich schreibe Euch aus Argentinien, habe eine Isuzu Trooper V6 3.2 Litermotor, 205 PS. Ich versuche Euch eine Foto zu schicken.

Ich benütze ein Hinterachsöl von ELF oder Motul oder Tutela, 90W, muss GL5 für LSD sein, und immer mit Ölzusatz Nr. 8-01052-358-0 oder 1970452, den ich in Deutschland mir beschaffe, denn hier in Arg. gibt´s den nicht.

Ölzusatz sorgt einfach für eine längere Lebensdauer der LSD-scheiben. Bei meiner Trooper MUSS es rein.


Schöne Grüsse,
Christian

Bild

Benutzeravatar
ragnaroek
Chefmechaniker
Beiträge: 180
Registriert: Donnerstag 28. Februar 2008, 03:06
Kontaktdaten:

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von ragnaroek » Mittwoch 21. Mai 2008, 23:33

Zu allerst schmio viele Danke für Deine perfekte Anleitung !!! respekt

Diese Anleitung ermtigte mich - als blutiger Laie - einen Termin in einer Miewerkstatt zu machen, das Öl einzukaufen und es selbst zu versuchen und ..... es hat geklappt.
jedoch möchte ich ein paar Sachen hinzufügen, die für Euch Profis sicherlich selbstverständlich sind, für die Laien unter uns jedoch hilfreich.

Öl: Castrol Differential EPX 90 SAE 90, API GL5
gabs bei ATU für rund €24 in 500ml Gebinde.
Den Zusatz muß ich leider später reinkippen, denn zuerst muß ich den Opelhändler überzeugen,
das er es rausrückt.

1.
Linke Befestigung des Panhardstab lösen (1 Mutter)
Panhardstab zur Fahrzeugrückseite ziehen und nach unten wegdrehen.


Die Mutter am Panhardstab lies sicht leicht lösen, jedoch wollte der Stab ansich nicht vom Bolzen, da ich den Gummihammer nicht fand, nahm ich den Normalen legte jedoch ein Holzstück bei, um den Schlagimpuls auf eine größere Oberfläche zu verteilen und somit nichts zu zerstören.
Nach ein paar Schlägen ging er runter und ich drückte ihn nach unten, dies Position hielt er jedoch nicht von alleine ein - womit das Holzstück wieder ins Spiel kam, dieses klemmte ich zw. Stab und - kommt auf die Länge drauf an - und Fahrzeug - bei mir Auspuff.

2.
Öleinfüllstopfenrausdrehen, Achtung-Innenvierkant.
Jetzt kann man testen,wieviel Öl noch drin ist,Öl sollte bis Unterkante Einfüllstopfen stehen.


In den Innenvierkant passt die kl. Ratsche aus dem Ratschensatz. Der Öleinfüllstopfen läßt sich jedoch - da meist versifft - nur schwer lösen. Brutale Kraft bringt hier nix, mit einer Drahtbürste und ein bischen Rostlöser lies sich der Öleinfüllstopfen leicht lösen und herausdrehen - dabei eintweicht Luft. Bei mir kam sofort Öl raus, dies war jedoch total schwarz.

3.
Schrauben vom Ausgleichsgetriebedeckel lösen (10 Schrauben).
Achtung-Deckel vorsichtig lösen - Öl läuft jetzt raus!


Achtung bevor man die Schrauben löst sollte man den Bereich um das Differential mit einer Bürste von ev. Schmutz reinigen - hab ich leider nicht getan, deshalb mußte ich das Gesamte Innenleben reinigen :wand:

Die Schrauben lassen sich leicht entfernen, Öl kam an der Unterseite auch heraus, jedoch ging der Deckel nicht ab, dies ging erst als ich ihm mit einem anderen Stück Holz ein paar Hiebe von Links und Rechts verpasste.
Wichtig : einen der oberen Schrauben nicht ganz raus drehen, damit der Deckel nicht herunterfällt ( Hammer - Holzstück - Deckel halten -> habe leider nur 2 Hände)

4.
Deckel und Gehäuse von Dichtmittelresten säubern.


Um den Deckelrahmen und Gehäuserahmen zu säubern, gab mir der Werkstattleiter ein Gerät, das ich bis jetzt nur vom Reinigen des Ceranfeldes kannte - mit diesem Schaber ging das alte Dichmittel perfekt ab und man läuft nicht Gefahr den Flansch zu zerkratzen. Da ich den Bereich ums Diffential nicht gereinigt hatte, folgte nun dies.
Den Deckel habe ich trocken mit einem alten Lappen ohne jjegliches Zusatzmittel gereingt, so gingen auch die schwarzen, haftenden Stellen ab.

5. .
Neues Dichtmittel auf den Deckel auftragen
.

Das Dichtmittel verteite ich wie Zahnpasta, strich es jedoch auf Anraten des Werkstattmeisters glatt, wodurch es am gesamten Flansch verteilt wurde.

6.
Deckel aufsetzen und festschrauben (10 Schrauben, 41Nm)


Mit der einer Hand drückte ich den Deckel an das Differential, mit der anderen drehte ich zwei gegenüberliegende Schrauben handfest ein. Danach folgte der Rest. Mit Hilfe des Drehmomentschlüssels zog ich alle fest( ebenfalls immer gegenüberliegend oder über Kreuz).

Zum Drehmomentschlüssel: Der sieht aus wie eine überdimensionale Ratsche, jedoch sollte man ihn mit Vorsicht geniesen und beim ersten Klick aufhören und nicht weiterdrehen.
In meiner Euphorie hab ich bei der Schraube auf 10.oo weitergedreht und sie abgedreht - da alles dicht ist hab ich voerst so gelassen (lt. Werkstattleiter kann nix auslaufen, solange man das Fahrzeug nicht aufs Dach legt - was ich nicht vorhabe)
Beim nächsten Termin ( ich plane den Umbau auf Salatöl ecce Forum Alternative Kraftstoffe) wird der Rest vom Schrauben herausgenommen ( ankörnen damit sich der Bohrer nicht verläuft - bohren - mit Ausdrehen herausdrehen - so die Theorie)

7.
Öl bis Unterkante Einfüllöffnung einfüllen.
Achtung Ölzusatz nicht vergessen!


Da das Öl, welches ich gekauft habe, in einem 500ml Gebinde mit Tülle geliefert wurde, ist das Befüllen keine Hexerei, nur sollte man um es blasenfrei hineinzubekommen, immer den Bereich der Tülle mit Öl befüllen, dann drücken, wieder befüllen, und wieder drücken, usw.
Zur Tülle: oben am Deckel steht Klick and Pull, das geh nicht - da die Tülle aus Gummi ist, hält sie dem Zug nicht stand, mit Hilfe einer Kombizange hab ich nachgeholfen.


8.
Einfüllstopfen einschrauben (75Nm).
Ich habe eine kleine Wulst Dichtmittel aufgetragen, der Stopfen ist aber konisch.


Da ich den Einfüllstopfen mit der kl. Ratsche entfernt habe und nur ein gr. Drehmomentschlüssel vorhanden war, dessen Vierkant nicht passte, habe ich ihn nur Handfest angezogen und mit der Ratsche mit Gefühl nachgezogen.

9.
Panhardstab anschrauben (100Nm).
Info: Die rechte Befestigung des Panhardstabes ist eine Schraube mit Mutter (137Nm).


So wie der Panhardstab ab geht ( Hammer), geht er leider nicht mehr rauf - da er unter Spannung steht.
Ich hab mit einer Hand am li. Rad gezogen und mit der Zweiten das Öhr auf das Gewinde gedrückt. Danach kam aber Stillstand, denn weiter konnte ich das Rad nicht drücken.
Daher der Tipp vom Werstattleiter: mit einem Gewindestab, der in der Ecke stand ( andere Dinge gehen auch - Prinzip des Hebelgesetzes), den ich zwischen Rahmen und vordern Teil des nicht mit dem Gewinde versehen Bolzen spannte, flutsche der Panhardstab wie von Geisterhand in seine ursprungliche Position. Da ich mittlerweile Respekt vorm Drehmomentschlüssel hatte hab ich hier wieder besonders aufgepasst, und nach dem ersten Klick sofort gestoppt.


Ich hoffe das ich mit meiner Erklärung noch andere Laien ermutgen kann, den Schritt zu wagen und es selbst zu probieren - Achtung Suchtfaktor - habe bereits neuen Termin ausgemacht.

Grusz
Liegt der Volvo doch zu flach,
wird der Fronti wach.

Benutzeravatar
Timmi001
Buckelpistencrack
Beiträge: 411
Registriert: Dienstag 9. Januar 2007, 19:16
Kontaktdaten:

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von Timmi001 » Donnerstag 22. Mai 2008, 10:02

Hallo Leute,

zum Öl wollte ich eben hinzufügen das es die bei der Firma Wessels&Müller für 10€ in 1liter gebinden gibt wenn ich mich nicht irre aber ich schaue gerne nochmal nach ! Für den Ölzusatz hab ich beim FOH 6,39€ bezahlt !!! :D
Wer zur Hölle will muss wie der Teufel fahren.. !!

Axel-GTV
Frischfleisch
Beiträge: 8
Registriert: Samstag 16. Februar 2008, 20:33

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von Axel-GTV » Sonntag 22. Juni 2008, 13:24

Hallo !
zuerstmal ein dickes Kompliment an die Ersteller dieser Anleitung. Wirklich super. :freak:

Ich habe mich hier gut auf den Ölwechsel vorbereiten können.
Ein Tipp von mir: da sich Panhardstab nicht so leicht lösen lässt, habe ich das Auto hinten rechts mit dem Wagenheber angehoben. Noch bevor das Rad vom Boden abhebt, kann der Deckel des Differentials abgenommen werden. Dieser Weg ist, so glaube ich, einfacher, als den Panhardstab mit 137 Nm zu lösen und wieder zu befestigen.

Hat das alte Öl bei Euren Frontis auch so erbämlich gestunken?

Gruß

Axel-GTV

Benutzeravatar
Timmi001
Buckelpistencrack
Beiträge: 411
Registriert: Dienstag 9. Januar 2007, 19:16
Kontaktdaten:

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von Timmi001 » Montag 23. Juni 2008, 12:52

ich konnte den Panherdstab ansich ohne grössere probleme lösen und wieder befestigen !
Stinkt das
öl nicht immer !? :lol2:
Wer zur Hölle will muss wie der Teufel fahren.. !!

Frontmann
Überrollkäfigtester
Beiträge: 17219
Registriert: Sonntag 22. Januar 2006, 16:18
Fahrzeug: meins
Wohnort: zu Hause

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von Frontmann » Montag 23. Juni 2008, 13:04

erinnert stark an Katzenpipi
Bild

Benutzeravatar
Timmi001
Buckelpistencrack
Beiträge: 411
Registriert: Dienstag 9. Januar 2007, 19:16
Kontaktdaten:

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von Timmi001 » Mittwoch 25. Juni 2008, 04:26

ja richtig :lol2:
Wer zur Hölle will muss wie der Teufel fahren.. !!

Benutzeravatar
Panzerknacker
Entenkiller
Beiträge: 1721
Registriert: Mittwoch 26. März 2003, 17:52
Wohnort: Darmstadt

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von Panzerknacker » Mittwoch 25. Juni 2008, 10:07

Bei uns steht der Ölwechsel auch an. Dazu habe ich noch Fragen zum ÖL.
In allen Foren ist das Thema "Achsöl" sehr verwirrend. Auch die Jeep- und Landyfahrer stehen da wie ein Ochs vorm Berg.

ragnaroek hat geschrieben:Castrol Differential EPX 90 SAE 90, API GL5
gabs bei ATU für rund €24 in 500ml Gebinde.
Den Zusatz muß ich leider später reinkippen, denn zuerst muß ich den Opelhändler überzeugen,
das er es rausrückt.
Von Castrol gibt es ein ÖL für teilsperrende Differentiale. Bedeudet das, da muß kein Zusatzmittelchen mehr rein? Oder kommt es doch noch rein? Schadet zuviel von dem Zusatz?
Das Achsgehäuse wird nur mit Dichtmittel abgedichtet. Es kommt keine Dichtung hinein. Ist das richtig?


Gruß
Panzerknacker

Angefügt nach 2 Stunden 33 Minuten:

Habe gerade gesehen, das daß Öl nur ein 75er ist. Ist aber von Castrol für den Frontera B für vorne und hinten freigegeben. Dennoch: Muß dann das Zusatzmittel rein oder nicht?


Das Zeug nennt sich
SAF-XJ Vollsynthetisches Mehrbereichs-LS-Hypoidgetriebeöl SAE 75W-140
http://amtulld002.bp.com/bpglis/lubtds. ... enDocument

Es kostet bei ATU 11,-/0,5L


Gruß
Panzerknacker
Solange mein Chef so tut als ob er mich gut bezahlt, solange tue ich so als ob ich gut arbeite!

DarkMax - D-Max 2,5, OME, 265/70R16(AT), 2WD-Low Bild
DarkStar - Frontera B RS 2,2DTI, OME, 265/70R16(AT), 2WD-Low Bild

Frontmann
Überrollkäfigtester
Beiträge: 17219
Registriert: Sonntag 22. Januar 2006, 16:18
Fahrzeug: meins
Wohnort: zu Hause

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von Frontmann » Mittwoch 25. Juni 2008, 10:47

Bild
Bild

Benutzeravatar
Panzerknacker
Entenkiller
Beiträge: 1721
Registriert: Mittwoch 26. März 2003, 17:52
Wohnort: Darmstadt

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von Panzerknacker » Mittwoch 25. Juni 2008, 11:05

Danke für die Mühe. Ich habe die Tabelle auch. Mich wundert nur das die ein 75er Öl freigeben wird (vom Öllieferanten!), wenn ein 90er verlangt wird.
- Kann es sein das der Fahrzeughersteller die vorgegebenen Spezifikationen "überdimensioniert".
- Oder haben die einfach nur Verträge mit einem Lieferanten (z.B, Shell) und der hat nur dieses im Programm. Also wird dieses Öl vorgeschrieben.
- Oder lehnt sich z.B. Castrol da nur weit aus dem Fenster und sagt "wird schon funktionieren"?

Und eben die Frage: Wenn man ein ÖL für LamellenSperre benutzt ob dann der Zusatz noch rein muß.

Werde aber mal unseren FOH nach dem Zusatzmittel fragen. Mal sehen was er aufruft.



Gruß
Panzerknacker
Solange mein Chef so tut als ob er mich gut bezahlt, solange tue ich so als ob ich gut arbeite!

DarkMax - D-Max 2,5, OME, 265/70R16(AT), 2WD-Low Bild
DarkStar - Frontera B RS 2,2DTI, OME, 265/70R16(AT), 2WD-Low Bild

Frontmann
Überrollkäfigtester
Beiträge: 17219
Registriert: Sonntag 22. Januar 2006, 16:18
Fahrzeug: meins
Wohnort: zu Hause

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von Frontmann » Mittwoch 25. Juni 2008, 11:16

hallo Panzerknacker,

die obige Tabelle ist die gleiche, wie sie der fröhliche Opel Heini benutzt.

Das 75W-90 ist ein Mehrbereichsöl und deckt 75er, wie 90er Öl ab. 75er Öl hat den Vorteil, kalt nicht so zäh zu sein. Bei Sperren ist das u.U. von Vorteil, es mindert vibrationen in Kurvenfahrt unter hoher Last. Wo der Zusatz rein muss, ist auch klar definiert, nämlich da und nur da, wo auch Sperren verbaut sind. Der Zusatz mindert die Reibung zwischen den Lamellen, killt also auch etwas Sperrwirkung. Wenn man zuviel davon reinkippt, isses also net so gut, wenn man die Sperrwirkung nicht missen möchte.

Der Deckel wird mit einer flüssigen Dichtung versehen.
Bild

m|RC
Reserveradträger
Beiträge: 33
Registriert: Sonntag 10. August 2008, 18:58

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von m|RC » Montag 11. August 2008, 18:49

Allso, muss ich in meinen Fronti B Jg. 99 den zusatz einfüllen oder reicht nur das öl? Jetzt nicht richtig mitgekommen bin.... Was ist an dem Diff anders damit er den zusatz braucht? was ist mit den G70,G80 oder G90 bezeichnungen was ist das für ein unterschied gegenüber denen die keine bezeichnung haben?

Benutzeravatar
karman911
Moderator
Beiträge: 9405
Registriert: Montag 18. Juli 2005, 00:01
Fahrzeug: frontera 3,2 lang, dodge ram
Wohnort: berlin

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von karman911 » Montag 11. August 2008, 23:14

hallo,
habe eben diesen tread gelesen und mich über die sache mit dem drehmomentschlüssel gewundert,
wenns klickt gehts doch nicht mehr weiter als bis zum eingestellten drehmoment oder kann man tatsächlich eine schraube abdrehen wenn man immer wieder klickt (mache das beim reifenwechsel immer mehrmals)???. :anim:

lg
heiko
nur wer sich hohe ziele setzt, kann auch großes erreichen
suche; blaugetönte frontscheibe mit blaukeil für frontera a
wer viele fragen stellt, bekommt viele antworten.......auch die, die er nicht hören wollte

Benutzeravatar
ragnaroek
Chefmechaniker
Beiträge: 180
Registriert: Donnerstag 28. Februar 2008, 03:06
Kontaktdaten:

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von ragnaroek » Dienstag 12. August 2008, 01:00

Karmann 911,
scheint so zu sein, denn die Schraube war ab. Hab den Drehmomentschlüssel nicht von der Schraube abgesetzt,sondern einfach weitergedreht. - Kannte vorher das Ding nur von Photos und vom HörenSagen.
Grusz aus OÖ
Liegt der Volvo doch zu flach,
wird der Fronti wach.

Benutzeravatar
Panzerknacker
Entenkiller
Beiträge: 1721
Registriert: Mittwoch 26. März 2003, 17:52
Wohnort: Darmstadt

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von Panzerknacker » Dienstag 12. August 2008, 08:29

Das Erreichen des eingestellten Drehmomentes wird durch ein "akkustisches Zeichen" signalisiert (Knacken, klicken).
Wenn man es mehrmals "klicken" läßt und dann dabei aufhört weiterzudrehen passiert (fast) nix.
Wenn man es klicken läßt und dennoch weiterdreht, dann "übergeht" man das eingestellte Drehmoment --> Nach fest kommt ab! :wink:


Gruß
Panzerknacker
Solange mein Chef so tut als ob er mich gut bezahlt, solange tue ich so als ob ich gut arbeite!

DarkMax - D-Max 2,5, OME, 265/70R16(AT), 2WD-Low Bild
DarkStar - Frontera B RS 2,2DTI, OME, 265/70R16(AT), 2WD-Low Bild

Benutzeravatar
ragnaroek
Chefmechaniker
Beiträge: 180
Registriert: Donnerstag 28. Februar 2008, 03:06
Kontaktdaten:

Re: AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von ragnaroek » Dienstag 12. August 2008, 23:35

Wenn man es klicken läßt und dennoch weiterdreht, dann "übergeht" man das eingestellte Drehmoment --> Nach fest kommt ab! :wink:


Jooo, da kann ich nur zustimmen...da ich, wie schon so oft geschrieben, nur ein Amateur bin und zwischen meine Selbstschraubattaken immer viel Zeit vergeht. Habe ich schon mehrere auf dem Gewissen. :schimpf:

Grusz aus OÖ

Genauso wie beim Schrauben dürfte ich auch in der Verwendung der Zitatfunktion Nachhilfe gebrauchen. :cry: :cry: :cry:
Liegt der Volvo doch zu flach,
wird der Fronti wach.

Benutzeravatar
Panzerknacker
Entenkiller
Beiträge: 1721
Registriert: Mittwoch 26. März 2003, 17:52
Wohnort: Darmstadt

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von Panzerknacker » Mittwoch 13. August 2008, 09:52

Der Tip von Axel-GTV ist echt super: Anstatt den Panhardstab zu lösen nur den Wagen rechts hinten aufzubocken ist viel einfacher, zumindest wenn man auf einer Grube arbeitet.
Ansonsten ist das Wechseln kein Problem und läuft wie oben beschrieben ab. Besonders betonen möchte ich aber nochmal den Hinweis das Gehäuse vorher gut von Außen zu reinigen, da ansonsten wirklich viel Dreck reinfällt.

Materialkosten:
4x 0,5L Castrol EPX 90 SAE 90, API GL5 ca.25€
1x 1970452 Zusatzmittel 6,45€
1x 15,3305 Dichtmasse 16€

Das Zusatzmittel war auch unserem FOH nicht bekannt, hat es jedoch unter obiger Nummer bestellt und verkauft.



Gruß
Panzerknacker
Solange mein Chef so tut als ob er mich gut bezahlt, solange tue ich so als ob ich gut arbeite!

DarkMax - D-Max 2,5, OME, 265/70R16(AT), 2WD-Low Bild
DarkStar - Frontera B RS 2,2DTI, OME, 265/70R16(AT), 2WD-Low Bild

Frontmann
Überrollkäfigtester
Beiträge: 17219
Registriert: Sonntag 22. Januar 2006, 16:18
Fahrzeug: meins
Wohnort: zu Hause

Re: AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von Frontmann » Mittwoch 13. August 2008, 09:54

Panzerknacker hat geschrieben: Das Zusatzmittel war auch unserem FOH nicht bekannt, hat es jedoch unter obiger Nummer bestellt und verkauft.

Gruß
Panzerknacker
obwohl es das schon seit den 70er jahren gibt grr

Beim Auftragen die Dichtmasse sollte man nicht ganz so großzügig, wie auf dem Foto sein, da das Meisste davon auf der Seite rausgequetscht wird und sich im Getriebe verteilt.
Bild

m|RC
Reserveradträger
Beiträge: 33
Registriert: Sonntag 10. August 2008, 18:58

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von m|RC » Mittwoch 13. August 2008, 11:08

Bei mir steht jetzt auf der Plakette G80 was bedeutet das jetzt? Muss ich den Zusatz einfüllen oder nicht? was ist an dem Diff anders?

Benutzeravatar
Dlight
Seilwindenheld
Beiträge: 682
Registriert: Donnerstag 6. September 2007, 20:13

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von Dlight » Mittwoch 13. August 2008, 12:37

Das bedeutet das du eine Diff Bremse hast und somit auch den zusatz benötigst.

Gruß
Michi

m|RC
Reserveradträger
Beiträge: 33
Registriert: Sonntag 10. August 2008, 18:58

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von m|RC » Mittwoch 13. August 2008, 13:05

Okay :=) thx

Benutzeravatar
jj.77
Überrollkäfigtester
Beiträge: 1681
Registriert: Sonntag 25. Juli 2010, 23:53
Fahrzeug: Frontera B 3.2 V6 Limited Automatik
Wohnort: 42781 Haan
Kontaktdaten:

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von jj.77 » Montag 5. Mai 2014, 17:50

Habe jetzt 2 l Castrol geordert http://www.ebay.de/itm/271092547258 und zum Glück vor der Ölwechselaktion hier die Anleitung entdeckt. Dass man zum Ölablassen den ganzen Deckel entfernen muss, hatte ich nicht erwartet. Da hätte ich lange die Ablassschraube suchen können.

Wäre es nicht eine Variante, durch die Öleinfüllschraube das Öl abzusaugen? Ich denke da an so einen Frostschutzprüfer mit dem Ball oben dran und unten mit einem verlängerten Schlauch. Das geht bestimmt sauberer und schneller, auch wenn ich für knapp 2 Liter 15 oder 20 mal ansetzen muss, und die Abdichtung des (in meinem Fall trockenen) Deckels wird nicht angegriffen.

Wenn ich mit Geduld ran gehe, dürfte auch die im Differential verbleibende Menge Altöl kaum größer sein. Kleine Bröckchen würde auch mit raus gesaugt.

Spricht irgendetwas gegen diese Methode? Würde ich sonst am Mittwoch oder Donnerstag mal testen.
Mit Gruß aus Haan
Joachim


Gebrauchtteile für Frontera B (keine für den A): http://stores.ebay.de/frontera-b-teile-haan
-- Bitte keine SMS schicken, das Handy ist oft tagelang aus. --
Detailfotos Frontera B: http://forum.opel4x4.de/viewtopic.php?p=155601#155601
Unterschiede Frontera B: http://forum.opel4x4.de/viewtopic.php?p=195460#195460

Benutzeravatar
schmio
Seilwindenheld
Beiträge: 665
Registriert: Sonntag 27. Januar 2002, 01:00
Kontaktdaten:

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von schmio » Montag 5. Mai 2014, 21:27

Hallo jj.77

Deine Idee umgeht natürlich das Aufschrauben des Diff, aber ist nicht besonders effektiv. :meinung:
Selbst wenn Du das noch flüssige Öl heraus bekommst, bleibt der "Schlamm" noch drinnen, weil den bekommst Du nicht durch das Loch gesaugt, außerdem kannst Du bei offenen Diff das Diff von innen richtig reinigen.
Abgesehen davon wird es zeitlich nicht viel schneller gehen.
Das Diff auf-und zumachen ist gar nicht so schlimm, besorg dir nur ein ordentliches Dichtmittel und nicht das Günstigste, dann hast Du auch auf längere Zeit kein undichtes Diff.

MfG schmio
Es wird immer komplizierter,das Leben einfach zu gestalten.......
Stau ist nur hinten blöd-vorne geht`s...

Benutzeravatar
Asconajuenger
Überrollkäfigtester
Beiträge: 8731
Registriert: Samstag 25. September 2010, 19:04

AW: Frontera B - Hinterachsöl wechseln

Beitrag von Asconajuenger » Montag 5. Mai 2014, 21:44

Kann schmio nur zustimmen!
Außerdem kannst die Zahnräder mal begutachten.
Ist ja kein Thema die Dichtfläche sauber zu machen und mit neuer Silkondichtmasse mit dem richtigen Drehmoment wieder anzuschrauben!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste