Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Hier könnt Ihr alles zum Thema Tuning, Zubehör und Umbau posten.

Moderatoren: Der Ralf, karman911

Frontmann
Überrollkäfigtester
Beiträge: 17354
Registriert: Sonntag 22. Januar 2006, 16:18
Fahrzeug: meins
Wohnort: zu Hause

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von Frontmann » Freitag 20. September 2013, 20:45

was ich schon immer wissen wollte, was war denn an Walters Häuschen schlechter, als an Bukis?
Bild

felixdohc
Abhangjäger
Beiträge: 311
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2012, 21:30

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von felixdohc » Freitag 20. September 2013, 20:58

Hallo
Mach du mal bitte ein foto vom krümmer und vom luftmengenmesse, denn der schaut auch irgendwie gröser aus.
Gib einfach in google mal c20ne krümmer ein kommen sicher fotos.
Der originale ist normal ein gusskrümer wo alle zylinder gleich zusammengeführt werden.
Bei dem orangen am foto werden die zýlinder erst später zusammengefangen.

Benutzeravatar
Asconajuenger
Überrollkäfigtester
Beiträge: 8801
Registriert: Samstag 25. September 2010, 19:04

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von Asconajuenger » Freitag 20. September 2013, 21:03

Super, du machst das richtig! Lieber etwas länger und mehr Arbeit. Dafür aber richtig und gut! respekt respekt

Benutzeravatar
karman911
Moderator
Beiträge: 9514
Registriert: Montag 18. Juli 2005, 00:01
Fahrzeug: frontera 3,2 lang, dodge ram
Wohnort: berlin

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von karman911 » Freitag 20. September 2013, 21:08

hallo,

klasse das du/ihr es richtig macht.......da kommen noch einige entscheidungen bezüglich "richtig" oder schnell bzw. günstig :wink:

respekt das du dir die arbeit mit dem strahlen machst :freak: aber so teuer ist das strahlen doch nicht, lohnt sich das bei dem riesenteil????

lg
heiko
nur wer sich hohe ziele setzt, kann auch großes erreichen
suche; blaugetönte frontscheibe mit blaukeil für frontera a
wer viele fragen stellt, bekommt viele antworten.......auch die, die er nicht hören wollte

Benutzeravatar
mischult
Überrollkäfigtester
Beiträge: 776
Registriert: Freitag 16. Januar 2009, 20:41

Re: AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von mischult » Freitag 20. September 2013, 21:31

Wenn ich mal zeit habe, werd ich das auch mal googeln. Es ist je eine Anlage mit Sidepipes verbaut, mag sein, dass die Anlage inkl. Krümmer neu gebaut wurde. Fotos mach ich mal, wenn ich das Häuschen runter habe und was sehen kann. Für "unnötige Fotoshootings" just for Fun fehlt mir dann doch die Zeit.

Und ob sich das ganze lohnt oder nicht...immer ne gute Frage. ich hab hier ja auch noch nen alten Schlepper für den ich die Farbe hier schon stehen habe. Den könnte ich ja auch erst noch strahlen... Ich bin halt eher jemand, der das Werkzeug selber hat. Backpulverstrahlen muss ich mit dem Ding noch ausprobieren, dann erstrahlt auch der Motor vordem umbau in neuem Glanz :wink:

Frontmann hat geschrieben:was ich schon immer wissen wollte, was war denn an Walters Häuschen schlechter, als an Bukis?


Die Frage versteh ich nicht. Schlechter dran waren immer Bukis Teile: Rahmen wie auch Karosse haben einen Knick und werden daher durch Walters Teile ersetzt.

Alles Gute

Michael

Benutzeravatar
karman911
Moderator
Beiträge: 9514
Registriert: Montag 18. Juli 2005, 00:01
Fahrzeug: frontera 3,2 lang, dodge ram
Wohnort: berlin

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von karman911 » Freitag 20. September 2013, 21:40

werner meinte wohl warum du nicht gleich walters wagen komplett genommen hast und bukis teile da reingebaut hast..... aber da sind wir wieder bei sinn und unsinn solcher aktionen :funny:

lg
heiko

ps; wo bekommst du denn backpulver in solchen mengen her :anim: :anim:
nur wer sich hohe ziele setzt, kann auch großes erreichen
suche; blaugetönte frontscheibe mit blaukeil für frontera a
wer viele fragen stellt, bekommt viele antworten.......auch die, die er nicht hören wollte

Benutzeravatar
mischult
Überrollkäfigtester
Beiträge: 776
Registriert: Freitag 16. Januar 2009, 20:41

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von mischult » Freitag 20. September 2013, 21:52

Das könnte sein: als ich Kontakt mit Walter aufnahm, war sein Häuschen schon zerlegt meines Wissens.

Und zum Thema Backpulver, was ja eigentlich Natriumhydrogencarbonat heißen muss:
http://www.ebay.de/itm/0-84-1kg-Natron- ... 27d66e0cfb

Benutzeravatar
iomegale
Forums - Sicherheitsbeauftragter
Beiträge: 4425
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 18:07
Fahrzeug: BMW 316i Compact, Bj. 01/2000, 105 PS, 1,9l, silber
Wohnort: Kurpfalz

Re: AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von iomegale » Freitag 20. September 2013, 22:13

mischult hat geschrieben:Tach zusammen,

ich melde mich mal wieder,
und ich bin nun mal Papa, und das bin ich gerne!!! – da kommen dann auch mal ein paar Wochenenden Aufbauzeit für ein Klettergerüst dazwischen – und ja, ich geb's zu – es musste größer sein als das vom Nachbarn :funny:

Bild
Hast Du nun neben einer "Autoreparaturwerkstatt" auch noch eine Kinderkrippe hmm
Gruß
Hartmut
______________________________________________________________________________
Anmelde-ID 2471

Man(n) kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln. Ein Auto braucht Liebe. (Walter Röhrl)

Die Attribute der Schrift in meinen Postings stellen keine Wertigkeit dar, sondern geschehen nur aus der Laune (Spielerei) heraus!

Benutzeravatar
mischult
Überrollkäfigtester
Beiträge: 776
Registriert: Freitag 16. Januar 2009, 20:41

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von mischult » Freitag 20. September 2013, 22:16

Ich nicht, aber....

Benutzeravatar
bukarest
stellv. Alterspräsident
Beiträge: 2848
Registriert: Sonntag 5. Dezember 2004, 08:36

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von bukarest » Freitag 20. September 2013, 22:23

Krümmer und Siddepippe sind eine Sonderanfertigung, die Unterlagen und Abnahmen sind in der Mappe, die unter dem Beifahrersitz war.

Gruß
der schwarze Peter
Man kann sich "ALLES" erlauben, wenn man gewillt ist die Konsequenzen zu tragen.

Benutzeravatar
mischult
Überrollkäfigtester
Beiträge: 776
Registriert: Freitag 16. Januar 2009, 20:41

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von mischult » Freitag 20. September 2013, 22:29

Äh, dann fällt der Krümmer in den Papieren also unter "Abgasanlage". Da hatte ich nämlich reingeguckt, aber nicht in die Einzelheiten :oops:

Gut das du dich damit noch auskennst!

felixdohc
Abhangjäger
Beiträge: 311
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2012, 21:30

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von felixdohc » Freitag 20. September 2013, 23:15

@schwarzer peter
Wer hat den krümmer gefertigt?
Hat er leistungsmäsig etwas gebracht ?
Mfg felixdohc

Angefügt nach 28 Minuten:

@schwarzer peter
Wer hat den krümmer gefertigt?
Hat er leistungsmäsig etwas gebracht ?
Mfg felixdohc

Benutzeravatar
mischult
Überrollkäfigtester
Beiträge: 776
Registriert: Freitag 16. Januar 2009, 20:41

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von mischult » Samstag 21. September 2013, 08:07

Laut Rechnung ist er von Lexmaul.
Und wenn wir diesen Exkurs hier langsam kurz halten könnten, wäre ich dankbar. :evil:

Nicht das hier jetzt die nächsten anderthalb Seiten Diskussionen zum Thema Fächerkrümmer entstehen und mir irgendwer Inteferenztabellen postet und der nächst schreibt, der schon mal einen Fächer neben einenKrümmer gehalten hat und mir am besten noch empfehlen möchte, das ganze auszubauen,auf Links zu drehen und mit dem endtopf zuerst wieder einzubauen. Dann habe ich nämlich endgültig keine Lust mehr zu schreiben-das Thema Rahmen hat mir da greicht!

Bitte entschuldigt, das ich das jetzt so wehement abwürge, aber ich möchte nicht, das hier alles so verwässert wird.

felixdohc
Abhangjäger
Beiträge: 311
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2012, 21:30

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von felixdohc » Samstag 21. September 2013, 08:23

Ok wenn du so einer bist un so reagierst wirst von mir nichts mehr hören
Mfg fda felixdohc

Benutzeravatar
bukarest
stellv. Alterspräsident
Beiträge: 2848
Registriert: Sonntag 5. Dezember 2004, 08:36

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von bukarest » Samstag 21. September 2013, 09:29

Nur ruhig, nicht so rebelisch... :schimpf:

Es ist mischult´s Wiederaufbau - Beitrag

und das soll so bleiben... grr

Nicht Leute beurteilen die man nicht persönlich kennt und Infos kann man über PN erfragen

Gruß
der schwarze Peter
Man kann sich "ALLES" erlauben, wenn man gewillt ist die Konsequenzen zu tragen.

felixdohc
Abhangjäger
Beiträge: 311
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2012, 21:30

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von felixdohc » Samstag 21. September 2013, 09:36

ok

Benutzeravatar
4x4 driver
WüstenFuchs
Beiträge: 4115
Registriert: Mittwoch 19. September 2001, 02:00

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von 4x4 driver » Samstag 21. September 2013, 10:04

Hallo micha,
sehr gut gestartet! beobachte deine Arbeit mit Interesse, mein LJ 80 war ein richtiger Schrotthaufen,
manchmal habe ich mir in den 2 Jahren Aufbau auch die Frage gestellt lohnt sich das?
die Antwort lautete eindeutig

JA!!!

siehe auch Wolf1 Jeep. hat sichs gelohnt!

Ja!!!

Also mach weiter so wie du es für richtig hälst

nur zum Ansporn..

Bild

Bild
Gruß Walter


der, der eigentlich Elektronik im Geländewagen hasst!

Benutzeravatar
Limited4x4
Überrollkäfigtester
Beiträge: 2739
Registriert: Freitag 30. November 2012, 14:34
Fahrzeug: Limited 3.2 V6 lang, Sport RS 2,2 16V
Wohnort: Schönefeld bei Berlin

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von Limited4x4 » Samstag 21. September 2013, 13:32

Juhu, habe mir deinen Thread mal komplett durchgelesen (wie auch vile andere Threads).
Meine Meinung ist:
Finde es gut wenn jemand sein Hobby so durch zieht und das mit anderen teilt.
2. Jeder sollte es so machen wie es einem selber gefällt. Mann macht es für sich und nicht für andere
3.Geschmack und einstellung sind jedem das seine, man kann komentare und meinungen äußern, aber jemanden seinen Geschmack aufzwängen finde ich Schei....

Also mach weiter so wie DU willst.
Schreib weiter und bitte viiiiiiiieeeeellllllleeeee Fotos :freak:
Opelfahrer sind Optimisten, wir warten seid Jahren auf ein rostfreies Auto
_____________________________________________________________

Mein Basteltread: http://www.opel4x4.de/viewtopic.php?f=4&t=16002

Der Ben

Wolf 1

Re: AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von Wolf 1 » Samstag 21. September 2013, 17:40

[quote="4x4 driver"]
siehe auch Wolf1 Jeep. hat sichs gelohnt!

nur zum Ansporn..

ich kann mich Walter nur anschließen und finde es Klasse wie ihr gemeinsam dieses Projekt durchzieht,war selber hier alleine auf verlorenem Posten,oft am verzweifeln.Es sind immer wieder große Rückschläge erfolgt...aber bei so vielen helfenden Händen bin ich sehr gespannt wie das weitergeht :P

so hat meine Reise angefangen :)

Bild

also meinen respekt respekt habt ihr.

Gruß Wolf :freak:

Benutzeravatar
mischult
Überrollkäfigtester
Beiträge: 776
Registriert: Freitag 16. Januar 2009, 20:41

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von mischult » Sonntag 29. September 2013, 08:40

Sodele, eine strahlende Woche liegt hinter mir und es geht voran:

Bild

Bild

Es ist zwar nicht so schnell wie in einem Profibetrieb, aber dafür das ich an dem ein oder andern Abend immer nur ein Stündchen dran war, tut sich was. Ich bin mir ehrlich gesagt aber auch nicht sicher, ob der Kompressor einen 8-Stunden Samstag komplett mitmachen würde im Dauerbetrieb.

Hier mal zu meinen Erfahrungen mit den Gerätschaften:

Ich arbeite mit einem Bauhaus Kompressor mit 100 l Kessel, 3 Zylinder angeblichen 420 l Lieferleistung auf 220 Volt (380 V fehlen mir leider in der Garage) und nem Druckstrahlkessel ,mit 17 l Inhalt.
Gestrahlt wird mit Sand.

Ich bin voll auf zufrieden mit der Kombination! Es gab auch ein paar Startschwierigkeiten, wie der Feststellung, dass noch manch grobes Korn im Sand ist, was zum verstopfen führt, oder dass ich mit dem Schlackestrahlmittel bis 1,4 mm keinen Blumemtopf gewinne, weil es sofort den Auslass zusetzt weil es sich ineinander verkantet und ich dann wohl doch besser mit Sand arbeite.

Nachdem es sich eingespielt hatte, ging das Strahlen auch recht fix von der Hand. Nur bei den diversen Wachsen, die sich auch Walters Rahmen eingefunden haben, musste ich die Erfahrung machen, dass es sich lohnt, diese vorher manuell mit nem Schaber abzukratzen und dann nur noch den Lack strahlen zu müssen, was wirklich schnell geht. Hin und wieder mal drei Minuten Pause, um dem Kessel ne Chagce zu geben, wieder voll zu werden, und schon kann es weiter gehen.

Mittlerweile habe ich die Kombination noch um einen zweiten Kompressor mit 50 l Kessel und keiner Ahnung welcher Lieferleistung erweitert, seitdem gibst auch keine Pausen mehr- bis auf das zusammenfegen und nachfüllen des Sandes alle 15 Minuten.

Alles Gute
Michael

Benutzeravatar
JEOH
Überrollkäfigtester
Beiträge: 5234
Registriert: Mittwoch 24. März 2010, 23:48
Fahrzeug: 2.0i Sport 1995+1997 und moderne Italo-Dreckskarre
Wohnort: zw Glotter und Dreisam

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von JEOH » Sonntag 29. September 2013, 14:29

respekt

Sag Bescheid, wenn Du helfende Hände brauchst!
Gruß Jan

Interessierter C1E-Anwender und IBC Schütze - man lernt jeden Tag...
Die Statistik zählt nur - Denken und urteilen muss der suchende Leser selbst...
ixquick, duckduckgo, google und die Suchfunktion sind auch Deine Freunde!

Benutzeravatar
mischult
Überrollkäfigtester
Beiträge: 776
Registriert: Freitag 16. Januar 2009, 20:41

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von mischult » Montag 4. November 2013, 20:28

So. " die Wende" hab ich schon hinter mir :wink:

Die Unterseite der ersten hälfte ist auch gestrahlt und das ganze schon zweimal mit brantho nitrofest grundiert
Bild

Bild

Ich muss sagen, es ist eine Sauarbeit mit jeder menge Dreck und Staub. Es ist auch unglaublich, wieviele Ecken, Kanten und Hohlräume der Rahmen so hat, aus denen man zuerst die Farbe und danach den Sand raus - und hinterher wieder die Farbe reinbekommen möchte :wand: :wand: :wand:

Die Arbeit selbst zu erledigen, sollte man sich gut überlegen - aber ehrlich gesagt würde ich es wieder tun :smoke: danach kennt man wirklich jede Schweißnaht persönlich!

Aber es dauert halt seine Zeit, wenn man sich nebenbei noch um Job, Haus und vor allem Familie kümmern will...

Alles Gute
Michael

Benutzeravatar
Peter24v
Seilwindenheld
Beiträge: 628
Registriert: Samstag 25. Juni 2011, 18:45

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von Peter24v » Montag 4. November 2013, 20:43

Fetten respekt gesendet. Weiter so :freak:

Benutzeravatar
hoins55
Überrollkäfigtester
Beiträge: 2208
Registriert: Freitag 28. Dezember 2007, 12:50
Fahrzeug: Frontera B Sport 2,2/136PS
Wohnort: 55262 Heidesheim

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von hoins55 » Montag 4. November 2013, 21:12

Saubere Arbeit respekt .
Ich bin schon auf die Fortsetzung gespannt. :freak:

Wolf 1

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von Wolf 1 » Montag 4. November 2013, 21:31

ist der Weg erst mal eingeschlagen,gibts kein zurück mehr,oder Man(n) oder Frau gibt sich selber auf.
Das schafft ihr schon,nicht unterkriegen lassen,immer weiter,Schritt für Schritt,niemals negative Kommentare zulassen,Zeit spielt keine Rolle,nur das Ziel vor Augen.
:freak: :freak: :freak:

Benutzeravatar
karman911
Moderator
Beiträge: 9514
Registriert: Montag 18. Juli 2005, 00:01
Fahrzeug: frontera 3,2 lang, dodge ram
Wohnort: berlin

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von karman911 » Montag 4. November 2013, 22:26

die gemachte arbeit ist mit geld nicht zu bezahlen............der lohn ist das vergnügen auf eine top-basis aufbauen zu können :meinung:

lg
heiko
nur wer sich hohe ziele setzt, kann auch großes erreichen
suche; blaugetönte frontscheibe mit blaukeil für frontera a
wer viele fragen stellt, bekommt viele antworten.......auch die, die er nicht hören wollte

Benutzeravatar
JEOH
Überrollkäfigtester
Beiträge: 5234
Registriert: Mittwoch 24. März 2010, 23:48
Fahrzeug: 2.0i Sport 1995+1997 und moderne Italo-Dreckskarre
Wohnort: zw Glotter und Dreisam

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von JEOH » Montag 4. November 2013, 22:43

Hallo Michael,
gemütliche kleine Klause hast Du Dir da eingerichtet. Hast Du Kabelanschluss im Pavillon? :frech:

Schön zu sehen, das es weiter geht! respekt
Gruß Jan

Interessierter C1E-Anwender und IBC Schütze - man lernt jeden Tag...
Die Statistik zählt nur - Denken und urteilen muss der suchende Leser selbst...
ixquick, duckduckgo, google und die Suchfunktion sind auch Deine Freunde!

Benutzeravatar
Asconajuenger
Überrollkäfigtester
Beiträge: 8801
Registriert: Samstag 25. September 2010, 19:04

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von Asconajuenger » Dienstag 5. November 2013, 09:07

Klasse Arbeit! Das wird ein komplett Aufbau von der ersten Schraube an! respekt respekt respekt

Benutzeravatar
mischult
Überrollkäfigtester
Beiträge: 776
Registriert: Freitag 16. Januar 2009, 20:41

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von mischult » Samstag 7. Dezember 2013, 11:06

Sodale, der Rahmen ist entlackt,der Winter kommt und es wird Zeit, den Sandstrand aufzuräume! Mal schauen wieviel Sand ich aus dem Rahmen hohle! Das kleine Häufchen war nur vom anheben! Mal sehen was ich noch mit Druckluft rauspuste hmm

Bild

Bild

Benutzeravatar
Asconajuenger
Überrollkäfigtester
Beiträge: 8801
Registriert: Samstag 25. September 2010, 19:04

AW: Jede Reise... – die Geschichte eines Wiederaufbaus

Beitrag von Asconajuenger » Samstag 7. Dezember 2013, 13:35

Wanderdüne in der Garage? ;)
Nicht das da noch Afrikasand vom Walther dabei is! :funny:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 14 Gäste