Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyjeeps

Hier könnt Ihr alles zum Thema Tuning, Zubehör und Umbau posten.

Moderatoren: Der Ralf, karman911

Wolf 1

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von Wolf 1 » Donnerstag 21. März 2013, 11:44

bei dem schönen Wetter darf der M zum ersten mal Frühlingsluft schnuppern :funny:
Der sieht doch schon ganz ordentlich aus oder ?
Und nein, ich fahre den nicht spazieren,wir machen jetzt die Restarbeiten in der Werke,
auf der Bühne :oops:

Bild

Benutzeravatar
rzbandito
Geröllchampion
Beiträge: 214
Registriert: Montag 2. April 2012, 18:40
Kontaktdaten:

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von rzbandito » Donnerstag 21. März 2013, 11:53

respekt respekt respekt
Ich drücke Dir die Daumen, das der Motor ohne Probleme läuft!
Weiter so :wink:
Gruß aus dem Norden
Jens (der mit den Rottis)

Wolf 1

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von Wolf 1 » Donnerstag 21. März 2013, 17:26

Yeah,die Maschine läuft problemlos und das alles mit einem Fläschchen Benzin am Vergaser,einen irren Sound hat das Teil weils am Krümmer noch rausbläst.

Benzinpumpe ist nach paar mal zerlegen nicht mehr zu retten,so ein Mist.Der Tank ist in Flammen aufgegangen wahh wahh wahh nachdem die Pumpe an den Anschlüssen funken gespritzt hat und nicht angeflanscht war.Feuer war aber gleich wieder gelöscht,puh hmm

Alle Anzeigen funktionieren,Blinker gehen mit Warnbl.,Ablend/Fernlicht,Tarn...
Nur die hinteren Lichter tuns noch nicht.
Jetzt freu ich mich zuerstmal nach dem großen Fortschritt heute :funny: :funny: :funny:

Gruß Wolf :freak: :freak: :freak: :freak:

Benutzeravatar
Asconajuenger
Überrollkäfigtester
Beiträge: 9116
Registriert: Samstag 25. September 2010, 19:04

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von Asconajuenger » Donnerstag 21. März 2013, 19:14

Glückwunsch!
So soll es sein! Der Rest sind nur noch Kleinigkeiten, sollte für euch kein Problem weiter darstellen, nachdem was ich gesehen hab!

respekt respekt respekt

Benutzeravatar
DR.Blitz
Reserveradträger
Beiträge: 38
Registriert: Sonntag 24. Februar 2013, 10:47
Kontaktdaten:

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von DR.Blitz » Montag 1. April 2013, 18:43


Benutzeravatar
Güni
Überrollkäfigtester
Beiträge: 2233
Registriert: Montag 2. April 2007, 11:55

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von Güni » Montag 1. April 2013, 18:55

Lass das lieber, da kriegst Du wiederkehrend die grünblauen Spassbremsen an den Hals, weil sie Dich kontrolllieren und sich an dem schönen Teil erfreuen und Du stehst anstatt fährst.

Die Thompson habe ich auch schon geschossen.
Das Ding ist echt nur für den Krieg gebaut worden.
Ausräuchertaktik: Schulterstütze abmontieren, großes Magazin drauf, Türe auf, Thompson reinwerfen, Türe schnell zu und paar Schritte abhauen, da in dem Raum lebt nach Magazinende wohl nix mehr.
Selbst der blödeste Soldat konnte die bedienen.
Brauchst also nicht denken das so ein ausgelutschtes Teil aufhört zu ballern, bis das Magazin Ende ist.
mfg
G&J.
-- Vernunft ? -> später mal.........
-- Rancho+35'' = Mit LANDY's auf AUGENHÖHE!


Murphy wußte das es den Frontera geben wird:
„Wenn es mehrere Möglichkeiten gibt, eine Aufgabe zu erledigen, und eine davon in einer Katastrophe endet oder sonstwie unerwünschte Konsequenzen nach sich zieht, dann wird es jemand genau so machen.“

Wolf 1

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von Wolf 1 » Montag 1. April 2013, 20:00

naja,was das jetzt mit dem M zu tun hat hmm
Es gibt eine Halterung für ein M 16, vorne Beifahrereseite soviel ich weiß. :o.
Ich wäre glücklicher wenn endlich die Benzinpumpe eintrifft grr

Wolf 1

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von Wolf 1 » Mittwoch 3. April 2013, 18:13

Heute ist endlich die Benzinpumpe eingetroffen,hab die gleich eingebaut und siehe da :P der alte M ist nach einigen Startversuchen angelaufen.
Hab den ca. 15 Min. laufen lassen,aber der Vergaser macht noch Probleme.Muß den jetzt zuerstmal zerlegen und reinigen und dann gehts weiter.
Elektrik macht noch bischen Probleme wegen Öldruckschalter und paar Wacklern an allen möglichen Steckern und so wie es ausschaut ist die Benzinleitung unter der Armaturentafel noch undicht hmm
Ist halt alles noch eine Baustelle... :anim:

Gruß Wolf :freak:

Benutzeravatar
Asconajuenger
Überrollkäfigtester
Beiträge: 9116
Registriert: Samstag 25. September 2010, 19:04

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von Asconajuenger » Mittwoch 3. April 2013, 18:20

Na, das wird schon!

Sind doch alles nur noch Kleinigkeiten. Und bei dem Tempo das du vorgelegt hast! :funny:

Ratbiker
Chefmechaniker
Beiträge: 163
Registriert: Samstag 31. Dezember 2011, 20:22

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von Ratbiker » Mittwoch 3. April 2013, 22:31

hehe Wolf, gratuliere dir zu deinem bisherigen erfolg mit dem M :freak: respekt :freak:

wenn du deinen vergasser zerlegst und reinigst, hätt ich dir nochn geheimtipp dafür :wink:

koregatabs gebissreiniger, dei vergasserteile ins wasser ne komplettes röhrchen koregatabs mit rein und nen tag stehen lassen... gut ausspülen und normalerweise sind die teile dann so richtig schön sauber.
denn nicht jedes aluminium verträgt das ultraschallbad :-?
zumal es ja recht kostengünstig ist :wink:
Es gibt keine dumme Fragen...oder doch ;-)

Der den Chrom an seinen Fahrzeugen haßt ! ! !

www.opel-infos.de, Opel Fahrzeuge von A-Z

Wolf 1

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von Wolf 1 » Donnerstag 11. April 2013, 11:43

soo,das Thema Polster ist jetzt auch endlich abgehagt :crazy:
Meine Hosenschneiderin hat sich echt Mühe gegeben,war doch mehr Arbeit wie angenommen für die Dame,hat sie aber sauber hinbekommen. :girl:

Bild

Bild

Bild

Bild

Benutzeravatar
aldi_7
Überrollkäfigtester
Beiträge: 711
Registriert: Sonntag 3. Juni 2012, 19:39
Fahrzeug: Manta B GT/E, "Gehobene Mittelklasse" DTI
Wohnort: Hinterland

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von aldi_7 » Donnerstag 11. April 2013, 11:52

Respekt und Anerkennung!

Das sieht ja richtig gut aus! Und wahrscheinlich bequemer als auf dem nackten Gestühl zusitzen!

Gruß Steffen

Benutzeravatar
mecelo
Überrollkäfigtester
Beiträge: 2413
Registriert: Freitag 21. Mai 2010, 20:21
Kontaktdaten:

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von mecelo » Donnerstag 11. April 2013, 12:40

Och das sieht aber echt klasse, saubere Arbeit.
https://www.facebook.com/pages/Defender ... 6442410095
http://fronti4x4.npage.de/
http://www.facebook.com/pages/Opel-Isuz ... 3870682045

Land Rover Defender 130CC / TD5
Frontera B 3,2L V6 BJ 98, G80 weiteres folgt
† Frontera A 2.2L, BJ 12.96, Klima, ABS, General Grabber At 2 + Cooper Discoverer 255/85R16 S/T, WESEM XENON 12000K, BL 20mm

Benutzeravatar
Robert
Überrollkäfigtester
Beiträge: 1774
Registriert: Montag 19. Juli 2010, 00:53

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von Robert » Donnerstag 11. April 2013, 15:13

Super. Also ich hoffe doch das teil mal zu sehen auf ein treffen oder so.
Ich bin sehr schlecht in die sachen die ich mache. Aber noch immer der beste der es fur mich macht.

Benutzeravatar
hoins55
Überrollkäfigtester
Beiträge: 2208
Registriert: Freitag 28. Dezember 2007, 12:50
Fahrzeug: Frontera B Sport 2,2/136PS
Wohnort: 55262 Heidesheim

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von hoins55 » Donnerstag 11. April 2013, 18:36

Hallo Wolfgang

Da kann ich nur sagen saubere Arbeit und mein respekt

Gruß
der hoins55

Benutzeravatar
Asconajuenger
Überrollkäfigtester
Beiträge: 9116
Registriert: Samstag 25. September 2010, 19:04

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von Asconajuenger » Donnerstag 11. April 2013, 20:22

Hy, echt gut geworden!

Ist das der Stoff von dem du noch was übrig hast und der einseitig gummiert ist?

Wolf 1

Re: AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US A

Beitrag von Wolf 1 » Donnerstag 11. April 2013, 20:28

Asconajuenger hat geschrieben:Hy, echt gut geworden!

Ist das der Stoff von dem du noch was übrig hast und der einseitig gummiert ist?
ja Richy,das ist der Stoff.

Wolf 1

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von Wolf 1 » Freitag 12. April 2013, 16:27

das Wochenende ist jetzt erst mal gelaufen,ich könnt ko..en so so ein Shit.Den ganzen Tag schrauben,die restlichen Rahmenteile schweißen,Vergaser zerlegen und jetzt das.
Der M lief immer wieder nicht an und jetzt ist sicher, Kopfdichtung ist hinüber.
:wand: :wah: :wah:
Schlepp den jetzt wieder zu mir in die Garage und mach da weiter grr,wieder mal ein derber Rückschlag,der M gibt nicht so klein bei hmm

Frontmann

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von Frontmann » Freitag 12. April 2013, 16:31

Der Weg ist doch das Ziel, oder nicht?

Benutzeravatar
hoins55
Überrollkäfigtester
Beiträge: 2208
Registriert: Freitag 28. Dezember 2007, 12:50
Fahrzeug: Frontera B Sport 2,2/136PS
Wohnort: 55262 Heidesheim

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von hoins55 » Freitag 12. April 2013, 16:51

Wolfgang, zeig ihm wer der Herr im Haus ist.
Den kriegst Du schon wieder hin,Kopf hoch.

Gruß
der hoins55

Benutzeravatar
4x4 driver
WüstenFuchs
Beiträge: 4117
Registriert: Mittwoch 19. September 2001, 02:00

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von 4x4 driver » Freitag 12. April 2013, 18:27

Hallo Wolf,

ja das kenne ich auch, bei meinem LJ war alles was ich anpackte kaputt aber alles, das sind eben Kämpfer - wir aber auch, später mit stolzer Brust weißt Du was dein Auto wirklich Wert ist
Gruß Walter


der, der eigentlich Elektronik im Geländewagen hasst!

Benutzeravatar
Asconajuenger
Überrollkäfigtester
Beiträge: 9116
Registriert: Samstag 25. September 2010, 19:04

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von Asconajuenger » Freitag 12. April 2013, 19:22

Bei meinem Lj 80 is auch nach den ersten Probefahrten die Zk-Dichtung verreckt.
Auf einmal lief er nach dem warm werden nur noch auf drei Töpfen und dann gar nicht mehr!

Aber das richten mit planen Kost bei dem kleinen Motor net die Welt.😜
Mit nem Kumpel ham wa das dann zusammengebaut!

Wird schon wieder! Daumen drück!

Dr Death
Frischfleisch
Beiträge: 1
Registriert: Samstag 13. April 2013, 10:49

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von Dr Death » Samstag 13. April 2013, 11:07

Hallo,

Kopfdichtung ist ganz normal. Der Motor ist halt ein typischer Amerikaner, d.H. nicht Vollgasfest. Je nachdem wie oft du den Motor ausdrehst und wie schnell du rumfährst kommt die Kopfdichtung schneller oder langsamer.
Schau mal auf Ebay oder andern Seiten rum, da gibt es auch Verstärkte Kopfdichtungen. Aber keine Angst, der Motor ist wirklich seeeehr robust. Der ganze M151 wurde so Entwickelt, daß er im Ernstfall 24Stunden durchhält, komme was wolle. ;-)

Absaufen im Fluss inkl. Wasser im Tank, im Motoröl und im Motor ---> alles kein Problem. Wasser über die Zündkerzenlöcher mit dem Anlasser rauspumpen und den Ölbadluftfilter ausleeren und weiter gehts.

Absaufen auf der Panzerbahn im Schlammloch inkl. Schlammwasser im Tank, im Motoröl und im Motor dasselbe. Wir sind damit noch 200Kilometer nachhause gefahren und haben dann vorsichtshalber mal den Motor geöffnet. Der hat ausgeschaut, als wäre nichts passiert.

Wir haben einen von der Army gekauft, der fuhr mit Kerosin/Benzingemisch, hatte kein Getriebeöl und auch kein Difföl. Das einzige was der Mutt wirklich braucht ist etwas Kühlwasser und Motoröl. Da reicht aber Einbereichszeug. Hightech-Öl brauchst da gar nicht reinkippen.

Frontmann

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von Frontmann » Samstag 13. April 2013, 11:16

Das mit der Kopfdichtung ist aber eher ein Problem der unzureichenden Kühlung. Da könnte man einen Hochleistungskühler einsetzen. Die vom 190er Benz bauen recht klein, oder man lässt sich einen anfertigen.

Wolf 1

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von Wolf 1 » Montag 15. April 2013, 11:56

der M will spazieren gefahren werden,wahrscheinlich hat er sich deshalb selber die Kopfdichtung durchgepustet. :lol2:

Bild

zum rangieren war mein schwarzer Dicker besser.Eine Höherlegung und verstärkte HA Ferdern am Silberpfeil sind notwendig.Handschalter für den Lüfter kommt auch noch, hat sich hier gut bewährt wg. Temperaturproblemen
Bild

Bild

die nächsten Tage gehts weiter,mal schauen was noch auf mich zukommt hmm

Gruß Wolf :freak:

Benutzeravatar
bukarest
stellv. Alterspräsident
Beiträge: 2953
Registriert: Sonntag 5. Dezember 2004, 08:36

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von bukarest » Montag 15. April 2013, 13:17

Wie ...."Handschalter für den Lüfter".....hat er keinen.... hmm ....meiner hat.... :lol2:

Gruß
Peter :crazy:
Man kann sich "ALLES" erlauben, wenn man gewillt ist die Konsequenzen zu tragen.

Wolf 1

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von Wolf 1 » Montag 15. April 2013, 17:28

Hey Peter,sag blos du hast wieder einen fahrbaren 4x4,mit Lüfterschalter :P

bevor es wieder mit der öligen Schrauberei weitergeht,zwischendurch mal eine saubere Arbeit;Sitzpolster befestigen und schauen ob die passen :smoke:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Jeep,paßt alles,zwar nicht orschinal aber billig.


Elektrik funktioniert jetzt fast alles,außer beim einschalten Standlichter(Tarnscheinwerfer)geht alles andere aus wahh

Benutzeravatar
Robert
Überrollkäfigtester
Beiträge: 1774
Registriert: Montag 19. Juli 2010, 00:53

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von Robert » Montag 15. April 2013, 18:27

sehr schon. Gut gemacht. respekt
Ich bin sehr schlecht in die sachen die ich mache. Aber noch immer der beste der es fur mich macht.

Benutzeravatar
mecelo
Überrollkäfigtester
Beiträge: 2413
Registriert: Freitag 21. Mai 2010, 20:21
Kontaktdaten:

AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US Armyj

Beitrag von mecelo » Montag 15. April 2013, 19:16

Jetzt wo ich den M am Hacken sehe und er so richtig schön auf dem Thron steht, sieht er richtig richtig GEIL aus.

Einfach geniale Arbeit Wolfgang die du dort vollbracht hast.

Jetzt noch die paar Kleinigkeiten am Silberpfeil und du hast alles perfekt.
https://www.facebook.com/pages/Defender ... 6442410095
http://fronti4x4.npage.de/
http://www.facebook.com/pages/Opel-Isuz ... 3870682045

Land Rover Defender 130CC / TD5
Frontera B 3,2L V6 BJ 98, G80 weiteres folgt
† Frontera A 2.2L, BJ 12.96, Klima, ABS, General Grabber At 2 + Cooper Discoverer 255/85R16 S/T, WESEM XENON 12000K, BL 20mm

Benutzeravatar
iomegale
Forums - Sicherheitsbeauftragter
Beiträge: 4440
Registriert: Sonntag 19. April 2009, 18:07
Fahrzeug: BMW 316i Compact, Bj. 01/2000, 105 PS, 1,9l, silber
Wohnort: Kurpfalz

Re: AW: Ford M 151 A1,Geschichte und Wiederaufbau eines US A

Beitrag von iomegale » Montag 15. April 2013, 19:54

Wolf 1 hat geschrieben:
Jeep,paßt alles,zwar nicht orschinal aber billig.
Sieht aber nicht billig aus :lol2:
Denke eher, es war günstig :ironie:
Gruß
Hartmut
______________________________________________________________________________
Anmelde-ID 2471

Man(n) kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln. Ein Auto braucht Liebe. (Walter Röhrl)

Die Attribute der Schrift in meinen Postings stellen keine Wertigkeit dar, sondern geschehen nur aus der Laune (Spielerei) heraus!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste