Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Hier könnt Ihr alles zum Thema Tuning, Zubehör und Umbau posten.

Moderatoren: Der Ralf, karman911

Benutzeravatar
hubert
Abhangjäger
Beiträge: 302
Registriert: Freitag 18. August 2006, 13:47
Fahrzeug: Frontera A 2,0 Bj 1996 Motor X20se
Wohnort: 48301

Re: Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Beitrag von hubert » Montag 5. September 2016, 15:28

@Frontmann

geht doch -- jetzt weiß doebbs auch wie es richtig gemacht wird :frech:
Frontera A Sport hmm
2,0 X20se
Bj. 1996

Frontmann
Überrollkäfigtester
Beiträge: 17209
Registriert: Sonntag 22. Januar 2006, 16:18
Fahrzeug: meins
Wohnort: zu Hause

Re: Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Beitrag von Frontmann » Montag 5. September 2016, 16:04

Haste ein Problem, oder was belustigt dich daran?
Bild

Benutzeravatar
Frontipet
Überrollkäfigtester
Beiträge: 937
Registriert: Donnerstag 9. November 2006, 13:53

Re: Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Beitrag von Frontipet » Montag 5. September 2016, 16:38

Frontmann hat geschrieben:Kleiner, aber wichtiger Tip: Farbe und Rost vor dem Schweißen gründlich entfernen! Zu verweißende Bleche ohne Abstand bündig aufeinander legen, ggf. Werkzeuge zum Zusammenhalten verwenden, dann gibt's viel weniger Löcher.
Man kann das wunderbar mit einem starken Magneten machen, dann hat man die Hände zum schweißen frei :D
„Jagd ist nur eine feige Umschreibung für besonders feigen Mord am chancenlosen Mitgeschöpf.
Die Jagd ist eine Nebenform menschlicher Geisteskrankheit."
T. Heuss

Benutzeravatar
karman911
Moderator
Beiträge: 9404
Registriert: Montag 18. Juli 2005, 00:01
Fahrzeug: frontera 3,2 lang, dodge ram
Wohnort: berlin

Re: Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Beitrag von karman911 » Montag 5. September 2016, 17:35

wenn man vorher übt, sollte man mehr als die paar punkte machen......und vor allem an der einstellung des gerätes arbeiten......

stromstärke und drahtvorschub sollten mit der materialstärke harmonieren.....dann gibt es nicht soviele löcher bzw. berge :wink:

bei dem abstand der bleche, sind bestimmt einige meter :ironie: draht im schweller verschwunden, die prima neue rostansätze bilden.........

zum bleche halten gibt es extra schweißmagneten in unterschiedlichen abwinkelungen idee
nur wer sich hohe ziele setzt, kann auch großes erreichen
suche; blaugetönte frontscheibe mit blaukeil für frontera a
wer viele fragen stellt, bekommt viele antworten.......auch die, die er nicht hören wollte

Benutzeravatar
doebbs
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 131
Registriert: Dienstag 5. November 2013, 16:46

Re: Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Beitrag von doebbs » Dienstag 6. September 2016, 11:56

Das mit den Schweißmagneten ist eine Bombenidee. Habe ich mir gleich besorgt. Danke dafür.

Den Rest bekomme ich auch noch hin, hoffentlich. :lol2:

Soviel Draht ist im Schweller nicht verschwunden. Werd ich mit ensprechender Menge Hohlraumwachs wieder ausbügeln :lol2:

Gibt es für so ein Schweißgerät Erfahrungen/Voreinstellungen an denen man sich als Laie orientieren kann?
Gruß Jürgen
-----------------------------
Mein persönlicher Frontera Bericht:
http://forum.opel4x4.de/phpBB/viewtopic.php?t=17160

Benutzeravatar
Rainer.M
Überrollkäfigtester
Beiträge: 5237
Registriert: Sonntag 20. Februar 2011, 22:09
Fahrzeug: Facelift A 2,2 aus 97
Wohnort: Berlin

Re: Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Beitrag von Rainer.M » Dienstag 6. September 2016, 13:12

Wenn du damit arbeitest, es gibt auch Magneten mit einer Klemme für das Stromkabel. Dann muss der schweißstrom nicht über die halbe Karosserie fließen, sondern kann schön in der Nähe der schweißstelle bleiben...

Anti-Flachtaxe
Geröllchampion
Beiträge: 259
Registriert: Dienstag 23. April 2013, 17:07
Fahrzeug: Pajero 3000 V6

Re: Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Beitrag von Anti-Flachtaxe » Dienstag 6. September 2016, 13:54

Frontipet hat geschrieben: Man kann das wunderbar mit einem starken Magneten machen, dann hat man die Hände zum schweißen frei :D
So ist es. :D

Am besten funktioniert es, wenn du einen kleinen Spalt hast, den du dann im Pilgerschritt zuschweißt. Beim Bleche stumpf verschweißen, vorallem auf die Abkühlpausen achten.

Benutzeravatar
doebbs
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 131
Registriert: Dienstag 5. November 2013, 16:46

Re: Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Beitrag von doebbs » Donnerstag 8. September 2016, 09:59

Heute war ich mit dem Ritter in der Werkstatt zum TÜV Check. TÜV ist zwar erst im Dezember fällig, aber es schraubt sich im Sommer besser. Zwei Sachen wusste ich ja schon Auspuff und Tankwanne. Alles andere, ist gut und er kann so wie er ist zum TÜV. Rahmen sieht nach Aussage Werkstatt sehr gut aus. Keinen übermäßigen Rost. Nix durchgerostet, alles stabil. :D :freak:

Somit kann ich den Ritter weitere 2 Jahre fahren. Was mich freut, aber meine Frau weniger.
Gruß Jürgen
-----------------------------
Mein persönlicher Frontera Bericht:
http://forum.opel4x4.de/phpBB/viewtopic.php?t=17160

Benutzeravatar
doebbs
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 131
Registriert: Dienstag 5. November 2013, 16:46

Re: Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Beitrag von doebbs » Donnerstag 8. September 2016, 10:04

Daraufhin habe ich gestern abend dem Dicken einen neuen Auspuff verpasst. Leider keine Bilder, aber ab KAT ist jetzt alles neu. Aus der Bucht für 70 Euro. ob das was taugt? Keine Ahnung.

Wäre auch gar nicht so schlimm gewesen, wenn die Schraubenaufnahme(oder wie das heißt, am KAT nicht weggegammelt gewesen wäre. Musste ich mir erst was neues basteln, damit die Schrauben und Federn wieder halten.

Aber jetzt hängt er und ist wieder flüsterleise.

Komisch nur, der Endtopf sieht völlig anders aus, als das was vorher montiert war. Scheint so las hätte der Vorbesitzer einfach einen anderen Endtopf angeschraubt mit einer Schelle und völlig anderen Aufnahmen. Bilder kommen morgen vom "alten".
Gruß Jürgen
-----------------------------
Mein persönlicher Frontera Bericht:
http://forum.opel4x4.de/phpBB/viewtopic.php?t=17160

Frontmann
Überrollkäfigtester
Beiträge: 17209
Registriert: Sonntag 22. Januar 2006, 16:18
Fahrzeug: meins
Wohnort: zu Hause

Re: Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Beitrag von Frontmann » Donnerstag 8. September 2016, 12:00

Meiner hat gar keinen Endtopf, sondern nur einen einzigen Schalldämpfer. Das Endrohr aus der Bucht hielt nur 1 Jahr.
Bild

Benutzeravatar
doebbs
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 131
Registriert: Dienstag 5. November 2013, 16:46

Re: Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Beitrag von doebbs » Donnerstag 8. September 2016, 14:41

Hallo Frontmann,

das hier ist mein neuer und passte ganz genau an die vorhandenen Halter.

http://www.ebay.de/itm/141888752230?_tr ... EBIDX%3AIT
Gruß Jürgen
-----------------------------
Mein persönlicher Frontera Bericht:
http://forum.opel4x4.de/phpBB/viewtopic.php?t=17160

Frontmann
Überrollkäfigtester
Beiträge: 17209
Registriert: Sonntag 22. Januar 2006, 16:18
Fahrzeug: meins
Wohnort: zu Hause

Re: Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Beitrag von Frontmann » Donnerstag 8. September 2016, 14:46

dann hast du schon die modernere Version mit 2 Töppen.
Bild

Benutzeravatar
doebbs
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 131
Registriert: Dienstag 5. November 2013, 16:46

Re: Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Beitrag von doebbs » Donnerstag 13. Oktober 2016, 18:09

Tach zusammen,

leider hat sich mein Frontera in einen für mich nicht reparierbaren Zustand gebracht. Bislang habe ich alles durch Lesen von Beiträgen in den Griff bekommen, aber jetzt weiß ich nicht weiter.Ich habe in den letzten zwei Tagen die Tankwanne erneuert und dazu den Tank ausgebaut. Nachdem ich den Tank in der neuen Wanne untergebracht und alles wieder zusammengebaut habe, läuft er nicht. Folgendes Fehlerbild habe ich jetzt:

Bei eingeschalteter Zündung kann ich blinken und alles ist normal. Tankanzeige funktioniert dann auch. Sobald ich den Motor starte, leuchten alle Blinkerbirnen dauerhaft gleichzeitig. Der Motor läuft wie ein Sack Nüsse und geht immer wieder nach kurzer Zeit aus. Blinken kann ich dann nicht. Wenn ich es schaffe, nur einmal geklappt, den Motor bei Laune zu halten, geht bei ca. 2700 Umdrehungen die Motorkontrolleuchte an und bei ca. 1700 Umdrehungen wieder aus. Die Tankanzeige geht bei laufendem Motor ebensowenig.

Ich wollte dann das Relais prüfen und habe am Stecker Kontakt 30 und 87b überbrückt. Leider springt er dann gar nicht an. Habe dann das Blinkerproblem sofort und es summt im Amarturenbrett. Leider habe ich keine Ahnung was mir das sagen soll.

Masse habe ich im Heck auf Sicht geprüft und alle Kabel sind OK.

Letzte Info: Der Typ der mir beim Schweißen geholfen hat, hat wohl an einer der beiden abgerissenen Schrauben eine Mutter angeschweißt und vorher vergessen die Batterie abzuklemmen. Ist bestimmt ein nützlicher Hinweis. :wand:


Jetzt ist guter Rat teuer. Ich bin versucht mir ein neues Relais zu besorgen, Bin mir aber nicht sicher ob es hilft, da das Überbrücken auch nicht geholfen hat.

Bin für jeden Rat dankbar. idee
Gruß Jürgen
-----------------------------
Mein persönlicher Frontera Bericht:
http://forum.opel4x4.de/phpBB/viewtopic.php?t=17160

Benutzeravatar
Rainer.M
Überrollkäfigtester
Beiträge: 5237
Registriert: Sonntag 20. Februar 2011, 22:09
Fahrzeug: Facelift A 2,2 aus 97
Wohnort: Berlin

Re: Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Beitrag von Rainer.M » Donnerstag 13. Oktober 2016, 22:22

Hast du an der Pumpe die Anschlüsse vertauscht? Die Pumpe läuft zusammen mit der lambdasondenheizung auf einem Stromkreis des hauptrelais und die Motorelektronik auf dem zweiten Kreis. Der Stromkreis mit der Motorelektronik geht bei Zündung an, der Kreis mit der Pumpe und der lambdaheizung erst, wenn der Motor läuft.

Im tacho ist hinter dem Drehzahlmesser eine Elektronik, wo die blinkersignale für den warnblinker, das tankgebersignal für die reservelampe und das drehzahlsignal zusammenkommt. Vielleicht spinnt die Elektronik, weil du Leitungen von Pumpe und tankgeber vertauscht hast.

Evtl. ist auch der Massenpunkt hinten am tank abgefallen. Dann holt sich die Pumpe ihre Masse über den tankgeber und die tachoelektronik und über die blinkerlämpchen. Das summen kommt dann vermutlich vom Drehzahlmesser.
Zuletzt geändert von Rainer.M am Donnerstag 13. Oktober 2016, 22:36, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
doebbs
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 131
Registriert: Dienstag 5. November 2013, 16:46

Re: Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Beitrag von doebbs » Donnerstag 13. Oktober 2016, 22:32

Hallo Rainer,

Danke für die Erklärung, aber den Stecker kann man doch gar nicht falsch rum aufstecken. Und den Stecker hab ich nicht auseinander gehabt. hmm
Gruß Jürgen
-----------------------------
Mein persönlicher Frontera Bericht:
http://forum.opel4x4.de/phpBB/viewtopic.php?t=17160

Benutzeravatar
Rainer.M
Überrollkäfigtester
Beiträge: 5237
Registriert: Sonntag 20. Februar 2011, 22:09
Fahrzeug: Facelift A 2,2 aus 97
Wohnort: Berlin

Re: Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Beitrag von Rainer.M » Donnerstag 13. Oktober 2016, 23:23

Wer weiß. Dann bleibt ja nur der Massepunkt...

Frontmann
Überrollkäfigtester
Beiträge: 17209
Registriert: Sonntag 22. Januar 2006, 16:18
Fahrzeug: meins
Wohnort: zu Hause

Re: Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Beitrag von Frontmann » Freitag 14. Oktober 2016, 09:25

Vielleicht sind die Kabel zum Tank eingeklemmt oder beschädigt worden? Einen Zusammenhang mit den Arbeiten muss es ja geben.
Bild

Benutzeravatar
doebbs
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 131
Registriert: Dienstag 5. November 2013, 16:46

Re: Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Beitrag von doebbs » Freitag 14. Oktober 2016, 09:39

Ich werd die äusseren Isolierungen abnehmen und schauen, ob ich was finde. Mal sehen wo die Masseleitungen ankommen.
Gruß Jürgen
-----------------------------
Mein persönlicher Frontera Bericht:
http://forum.opel4x4.de/phpBB/viewtopic.php?t=17160

Frontmann
Überrollkäfigtester
Beiträge: 17209
Registriert: Sonntag 22. Januar 2006, 16:18
Fahrzeug: meins
Wohnort: zu Hause

Re: Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Beitrag von Frontmann » Freitag 14. Oktober 2016, 09:42

Vll. mal die Pumpe "extern" bestromen und schauen, wie sich die Sache dann verhält.
Bild

Benutzeravatar
doebbs
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 131
Registriert: Dienstag 5. November 2013, 16:46

Re: Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Beitrag von doebbs » Freitag 14. Oktober 2016, 11:31

Tach zusammen,

Ich habe jetzt der Pumpe frische Masse vom Rahmen gegeben und er läuft. Also doch Masseproblem. Danke für all die Tips.
Gruß Jürgen
-----------------------------
Mein persönlicher Frontera Bericht:
http://forum.opel4x4.de/phpBB/viewtopic.php?t=17160

Benutzeravatar
doebbs
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 131
Registriert: Dienstag 5. November 2013, 16:46

Re: Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Beitrag von doebbs » Freitag 14. Oktober 2016, 18:25

So nachdem der Fronti wieder läuft :funny: , hier noch der Bericht vom Tankwannenwechsel:

Als erstes mal Tank und Wanne alt ausgebaut. Dazu habe ich alle vier Muttern gelöst, oder eher die auf der Fahrerseite gelöst, die anderen beiden sind abgerissen :wand: . Vorher hatte ich einen Wagenheber untergestellt und nun die Wanne auf der Beifahrerseite langsam runtergelassen. Dabei so nach und nach die Schläuche und den Stecker abgenommen. Angefangen bei den Einfüllstutzen und Entlüftung und zum Schluss die Anschlüsse von der Spritpumpe. Und da isser:
Bild

Dann den Tank aus seinem Gefängnis befreit mit ner Menge Wasser und Druck. Vorher habe ich alle OÖffnungen und Anschlüsse mit Isolierband verschlossen. Danach der befreite Tank:
Bild

Und der Rest der alten Wanne. Ziemlich hin:
Bild

Dann die neue Wanne geschweißt:
Bild

Rispenbänder angebracht, Wanne lackiert und gewachst:
Bild

Bild

Bild

Zu guter letzt Tank rein und wieder einbauen:
Bild

Die beiden abgerissenen Schrauben habe ich ausgebohrt und durch neue ersetzt.
Gruß Jürgen
-----------------------------
Mein persönlicher Frontera Bericht:
http://forum.opel4x4.de/phpBB/viewtopic.php?t=17160

Benutzeravatar
karman911
Moderator
Beiträge: 9404
Registriert: Montag 18. Juli 2005, 00:01
Fahrzeug: frontera 3,2 lang, dodge ram
Wohnort: berlin

Re: Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Beitrag von karman911 » Samstag 15. Oktober 2016, 00:20

keine ablauflöcher im boden?
nur wer sich hohe ziele setzt, kann auch großes erreichen
suche; blaugetönte frontscheibe mit blaukeil für frontera a
wer viele fragen stellt, bekommt viele antworten.......auch die, die er nicht hören wollte

Benutzeravatar
doebbs
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 131
Registriert: Dienstag 5. November 2013, 16:46

Re: Meine ganz persönliche Frontera Odyssee

Beitrag von doebbs » Samstag 15. Oktober 2016, 10:10

Moin, da die Wanne plan ist und an der Seite offen, macht das meiner Meinung nach wenig Sinn. :meinung:
Gruß Jürgen
-----------------------------
Mein persönlicher Frontera Bericht:
http://forum.opel4x4.de/phpBB/viewtopic.php?t=17160

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste