Fronterror

Hier könnt Ihr alles zum Thema Tuning, Zubehör und Umbau posten.

Moderatoren: Der Ralf, karman911

Antworten
cwolfk
Reserveradträger
Beiträge: 40
Registriert: Donnerstag 23. Juli 2015, 15:15
Fahrzeug: Frontera A
Wohnort: 18507 Grimmen
Kontaktdaten:

Fronterror

Beitrag von cwolfk » Donnerstag 6. Juli 2017, 07:59

Hallo,

nachdem ich meinen Campo wegen zu wenig Bewegung vor knapp zwei Jahren an einen Landwirt abgegeben habe, hat mich das 4x4 Fieber wieder gepackt.. zunächst im Frühjahr in Form eines alten Honda HR-V, mit dem ich trotz fehlender Untersetzung einigen Spaß hatte...

Jetzt habe ich jedoch (sogar in der Nähe) einen günstigen Fronti gefunden, wie ich ihn schon damals gesucht habe.. alt und lang! Gestern habe ich ihn besichtigt und werde ihn Anfang nächster Woche zulassen und abholen.

Bild

Bild

Der Gute steht mit erstaunlich wenig Rost da.. von den 203tkm waren wohl kaum welche im Gelände dabei.

Motor ist der gute alte 2,4l CIH mit 125 PS.

Über meine Machenschaften an dem Auto werde ich dann hier wieder etwas berichten :-)

Grüße, Carsten
Wo wären wir nur ohne Autos.. Und wie kämen wir da hin?

Benutzeravatar
Asconajuenger
Überrollkäfigtester
Beiträge: 8731
Registriert: Samstag 25. September 2010, 19:04

Re: Fronterror

Beitrag von Asconajuenger » Montag 10. Juli 2017, 12:22

Schöner Wagen!
Viel Spass damit.
Freu mich schon von dem Wagen zu lesen.

cwolfk
Reserveradträger
Beiträge: 40
Registriert: Donnerstag 23. Juli 2015, 15:15
Fahrzeug: Frontera A
Wohnort: 18507 Grimmen
Kontaktdaten:

Re: Fronterror

Beitrag von cwolfk » Donnerstag 27. Juli 2017, 16:19

Ca. zwei Wochen habe ich den Wagen jetzt, viel ist noch nicht passiert.

mit als erstes hatte ich eine neue Lambdasonde bestellt, da ab und zu die MKL kam. Ausgeblinkt habe ich die Fehlercodes "Lambdasonde Spannung zu niedrig" und "Lambdasonde keine Spannungswechsel". Da fiel die Lokalisierung der Ursache nicht schwer. Um so mehr habe ich gelacht, als ich die Reste der alten Lamda dann in der Hand hatte:

Bild

Der Motor läuft jetzt wieder besser. Kaltstart und Leerlauf sind ruhiger. Ein wunder, dass die MKL nur ab und zu an war.

Dann habe ich hinten die Aufkleber entfernt und den Wagen einmal gewaschen.

Bild

Die Batterie hängt dort auch zum Pflegeladen am CTEK. Die Spannungsanzeige im Tacho ist eine Katastrophe, beim Blinken schwankt die Spannung schon um 0,5V und mit Abblendlicht, Lüftung usw. komme ich während der Fahrt nicht über 12,5V. An der Batterie nachgemessen sind es aber auch bei Fernlicht + Nebeler und volle Lüftung noch 13,5V bei etwas mehr als Standgasdrehzahl - also Entwarnung.

Neu kam auch das auseinandergefallene Emblem auf der Motorhaube, hatte zufällig gerade was passendes da:

Bild

Was ich auch noch nicht gezeigt hatte, sind die verbauten Sitze. Sind auch nicht mehr die Jüngsten, machen sich aber ganz gut bei Kurvenfahrten / Seitenneigung:

Bild

Und ein obligatorisches Bild auf der Wiese:

Bild

Als nächstes ist Ölwechsel dran + abschmieren. Der Benzinverbrauch lag bei bei reinem on road Betrieb (2x30km Landstraße zur Arbeit pendeln) bei 11l. Denke das ist normal.

Grüße, Carsten
Wo wären wir nur ohne Autos.. Und wie kämen wir da hin?

derdicke2
Reserveradträger
Beiträge: 31
Registriert: Sonntag 7. August 2016, 09:46
Fahrzeug: Opel Frontera
Wohnort: 55590

Re: Fronterror

Beitrag von derdicke2 » Donnerstag 27. Juli 2017, 16:37

geile Kiste !! weiter so!! respekt

derdicke2
Reserveradträger
Beiträge: 31
Registriert: Sonntag 7. August 2016, 09:46
Fahrzeug: Opel Frontera
Wohnort: 55590

Re: Fronterror

Beitrag von derdicke2 » Donnerstag 27. Juli 2017, 16:38

PS: hatte den auch paar jahre , so zwischen 11-14 ist normal !! das passt !!
cwolfk hat geschrieben:
Donnerstag 27. Juli 2017, 16:19
Ca. zwei Wochen habe ich den Wagen jetzt, viel ist noch nicht passiert.

mit als erstes hatte ich eine neue Lambdasonde bestellt, da ab und zu die MKL kam. Ausgeblinkt habe ich die Fehlercodes "Lambdasonde Spannung zu niedrig" und "Lambdasonde keine Spannungswechsel". Da fiel die Lokalisierung der Ursache nicht schwer. Um so mehr habe ich gelacht, als ich die Reste der alten Lamda dann in der Hand hatte:

Bild

Der Motor läuft jetzt wieder besser. Kaltstart und Leerlauf sind ruhiger. Ein wunder, dass die MKL nur ab und zu an war.

Dann habe ich hinten die Aufkleber entfernt und den Wagen einmal gewaschen.

Bild

Die Batterie hängt dort auch zum Pflegeladen am CTEK. Die Spannungsanzeige im Tacho ist eine Katastrophe, beim Blinken schwankt die Spannung schon um 0,5V und mit Abblendlicht, Lüftung usw. komme ich während der Fahrt nicht über 12,5V. An der Batterie nachgemessen sind es aber auch bei Fernlicht + Nebeler und volle Lüftung noch 13,5V bei etwas mehr als Standgasdrehzahl - also Entwarnung.

Neu kam auch das auseinandergefallene Emblem auf der Motorhaube, hatte zufällig gerade was passendes da:

Bild

Was ich auch noch nicht gezeigt hatte, sind die verbauten Sitze. Sind auch nicht mehr die Jüngsten, machen sich aber ganz gut bei Kurvenfahrten / Seitenneigung:

Bild

Und ein obligatorisches Bild auf der Wiese:

Bild

Als nächstes ist Ölwechsel dran + abschmieren. Der Benzinverbrauch lag bei bei reinem on road Betrieb (2x30km Landstraße zur Arbeit pendeln) bei 11l. Denke das ist normal.

Grüße, Carsten

Benutzeravatar
Duetze75
Buckelpistencrack
Beiträge: 457
Registriert: Mittwoch 5. September 2012, 21:29
Fahrzeug: Frontera A 2,2 16V 136 PS
Wohnort: 63776 Mömbris

Re: Fronterror

Beitrag von Duetze75 » Donnerstag 27. Juli 2017, 17:42

Schöner Autowagen !! Sieht für 200tk noch richtig gut aus.
Finde sowieso das der Länge A viel Potential hat !! :meinung:
Das sind keine Dellen , das sind Erfahrungen !!
DUETZE75

Benutzeravatar
Aquarius
Kühlerfigur
Beiträge: 11
Registriert: Dienstag 5. Februar 2013, 10:34

Re: Fronterror

Beitrag von Aquarius » Donnerstag 27. Juli 2017, 21:25

Geiles Gerät sieht scharf aus
Wollte eh ein 3l Auto hab leider nur nen 2,8er bekommen

cwolfk
Reserveradträger
Beiträge: 40
Registriert: Donnerstag 23. Juli 2015, 15:15
Fahrzeug: Frontera A
Wohnort: 18507 Grimmen
Kontaktdaten:

Re: Fronterror

Beitrag von cwolfk » Donnerstag 17. August 2017, 15:20

Am Wochenende haben wir dann eine kleine Ausfahrt gemacht.. einmal "Streetfood Festival" (zu deutsch wohl Imbisswagen-Treffen) und auf dem Rückweg einen Abstecher in den Offroad Park. "Nur ein bisschen spielen" und "Heute machen wir aber nicht so doll"...

Bild

Bild

Bild

Und direkt im ersten Loch versenkt und fest war die Kiste.. Das Loch war auch etwas tiefer als gedacht, vor einem halben Jahr kam ich da mit meinem Honda HR-V durch.. allgemein waren viele Passagen etwas zugewachsen diesmal.. leichte Löcher ausgetrocknet, moderate Löcher zu tief geworden..

Jedenfalls kam dann der Trecker und hat mich raus gezogen, zum Glück stand das Wasser noch ein paar zentimeter unter dem Schweller.

Es folgt jetzt auf jeden Fall die unvermeidliche Reifendiskussion.. mittelfristig waren eh neue geplant, aber die aktuellen haben ja total versagt.

Mit General Tire Grabber AT3 hatte ich auf dem Honda gute Erfahrungen, der größte verfügbare ist hier 265/70 in 15". Und ist ein M+S mit Schneeflocke. Definitiv schön breit, aber ein 31x10,5" hebt den Wagen ja rechnerisch nochmal um 12mm, was "echte" Bodenfreiheit unter den Achsen wäre.

31x10,5 wäre ja auch eintragbar. Geht ihr da eigentlich mit dem Mayerosch Gutachten zum TÜV und tragt vorher die FIN am PC ein? Oder gar per Hand? Oder gar nicht?

Nochmal zum Reifen: Goodyear Dura Trac oder Cooper Discoverer STT maxx finde ich nur als Sommerreifen. Will aber definitiv keine 2 Reifensätze fahren.. habt ihr noch Empfehlungen? Der Toyo Open Country wird ja auch sehr kontrovers diskutiert, ist aber definitiv der günstigste nach bisheriger Recherche.. neben dem INSA Turbo Ranger AT, hat der nur M+S oder auch Schneeflocke?

Grüße, Carsten
Wo wären wir nur ohne Autos.. Und wie kämen wir da hin?

Benutzeravatar
hoersturz
Schlammlochbezwinger
Beiträge: 572
Registriert: Dienstag 15. Juni 2010, 21:34
Fahrzeug: Frontera A 2.2i, vor Facelift
Wohnort: bei Landsberg am Lech

Re: Fronterror

Beitrag von hoersturz » Donnerstag 17. August 2017, 19:42

Hallo Carsten,
soll es denn ein MT oder ein AT Reifen werden?

Grüße
Klaus
„Wenn du ein Problem hast, versuche es zu lösen.
Kannst du es nicht lösen, dann mache kein Problem daraus.“
(Siddhartha Gautama)

„Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute;
seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.“
(George Bernard Shaw)

cwolfk
Reserveradträger
Beiträge: 40
Registriert: Donnerstag 23. Juli 2015, 15:15
Fahrzeug: Frontera A
Wohnort: 18507 Grimmen
Kontaktdaten:

Re: Fronterror

Beitrag von cwolfk » Freitag 18. August 2017, 07:22

Moin,

eigentlich ein AT, wegen dem Straßenanteil... mit wurden aber auch schon "Straßen MT" empfohlen die feinere Stollen haben.. General Grabber X3 oder der genannte Goodyear Wrangler Dura Trac..

Da es ein reines Hobby / Spaßauto ist, bin ich eigentlich für alles offen.. wichtig ist: EIN Radsatz für Sommer und Winter.

Grüße, Carsten
Wo wären wir nur ohne Autos.. Und wie kämen wir da hin?

Benutzeravatar
Duetze75
Buckelpistencrack
Beiträge: 457
Registriert: Mittwoch 5. September 2012, 21:29
Fahrzeug: Frontera A 2,2 16V 136 PS
Wohnort: 63776 Mömbris

Re: Fronterror

Beitrag von Duetze75 » Freitag 18. August 2017, 10:59

Dann scheiden MT Reifen schon mal aus !! :meinung:
Das sind keine Dellen , das sind Erfahrungen !!
DUETZE75

Benutzeravatar
JEOH
Überrollkäfigtester
Beiträge: 5210
Registriert: Mittwoch 24. März 2010, 23:48
Fahrzeug: 2.0i Sport 1995+1997 und weniger zuverlässige
Wohnort: noch in Ozeanstrauch

Re: Fronterror

Beitrag von JEOH » Freitag 18. August 2017, 11:25

Wieso das denn? Ein Spaßauto kann man doch bei Eis und Schnee einfach stehen lassen... :wink:
Gruß Jan

Interessierter C1E-Anwender und IBC Schütze - man lernt jeden Tag...
Die Statistik zählt nur - Denken und urteilen muss der suchende Leser selbst...
ixquick, duckduckgo, google und die Suchfunktion sind auch Deine Freunde!

cwolfk
Reserveradträger
Beiträge: 40
Registriert: Donnerstag 23. Juli 2015, 15:15
Fahrzeug: Frontera A
Wohnort: 18507 Grimmen
Kontaktdaten:

Re: Fronterror

Beitrag von cwolfk » Freitag 18. August 2017, 12:13

Es sei denn wir werden hier mal von RICHTIG VIEL Schnee überrascht.. Kam aber die letzten Jahre im flachen Vorpommern nicht so vor.. Glaube zuletzt hatten wir 2010 oder 2011 mal richtig Schnee, dass Straßen schwer befahrbar bzw. dicht waren..

Ich hab übrigens mal dem Steffen geschrieben, damit mein Fronti noch etwas höher kann.. HA-Schäkel + Bodylift ist geplant.

Der Name Fronterror stammt übrigens aus Jugendzeiten.. als man nach reichlich Alkohol über seine Traumautos geschwärmt hat.. :crazy: Irgendwie kam dann statt Frontera mal sowas ähnliches wie Fronterror dabei raus.. :lol: knappe 15 Jahre später ist nun einer da :xmas:
Wo wären wir nur ohne Autos.. Und wie kämen wir da hin?

Benutzeravatar
Duetze75
Buckelpistencrack
Beiträge: 457
Registriert: Mittwoch 5. September 2012, 21:29
Fahrzeug: Frontera A 2,2 16V 136 PS
Wohnort: 63776 Mömbris

Re: Fronterror

Beitrag von Duetze75 » Freitag 18. August 2017, 19:29

Also mein Fronti ist auch mein Spaßauto, habe im Winter aber auch richtige Winterreifen drauf !!! :frech:
Das sind keine Dellen , das sind Erfahrungen !!
DUETZE75

Benutzeravatar
Steffen P
Überrollkäfigtester
Beiträge: 1467
Registriert: Mittwoch 30. Mai 2007, 12:19

Re: Fronterror

Beitrag von Steffen P » Samstag 19. August 2017, 18:43

Na dann berichte uns schön wie du den dicken wieder flott machst.......
Erstmal werden wir ihn ordentlich anhebe.........
Weiter so..... :freak:
Gruß Steffen



Rettet den Wald, esst mehr Spechte!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste