2.2 DTI: Neuling hat schier unlösbare Probleme

Hier könnt Ihr Probleme/Fragen zum Opel Frontera posten.

Moderatoren: Der Ralf, karman911

Antworten
Schweinepriester1981
Frischfleisch
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 17. Juni 2016, 11:10
Fahrzeug: Frontera B 2.2 DTI 10/2002
Wohnort: Harz

2.2 DTI: Neuling hat schier unlösbare Probleme

Beitrag von Schweinepriester1981 » Mittwoch 22. Juni 2016, 23:05

Hallo liebe Foren-Mitglieder,
ich besitze erst seit rund 2 Wochen einen Frontera B 2.2 DTI aus dem Baujahr 2002. Bisher bin ich rund 900 Km problemlos damit gefahren. Allerdings stellte sich seit meiner 1. Anhänger-Fahrt folgendes Problem ein, welches ich bis jetzt nicht lösen konnte.

Zum Problem:
Nach 300 Km Autobahn-Fahrt + Anhänger musste ich meine Fahrt auf dem Seitenstreifen beenden und wurde vom ADAC abgeschleppt. Der Motor hatte keine Leistung mehr.

Fehlercode:
0638: Drosselklappe-Sensor
0400: AGR

Symptome:
Wenn der Motor NICHT im Notlauf ist, dann nimmt er nur sehr wiederwillig Gas an.
Dies äußert sich so, dass die Drehzahl von 1000-2500 nur schleppend und extrem langsam sowie
mit einigem rucken steigt, als wäre er zugeschnürt - ab ca. 2500 und mehr scheint der Motor "frei" und dreht dann sauber und schnell hoch.
Befindet sich der Motor im Notlauf, dann dreht er auch ab 1000-2500 völlig schnell und normal hoch.
In der Praxis ist es so, dass der Wagen so natürlich unfahrbar ist weil er einfach keine Kraft bringt
zum anfahren oder halt nur bis Schrittgeschwindigkeit.

Kurios ist, dass das Problem NICHT auftritt, wenn der Motor kalt ist, sprich über Nacht gestanden hat.
Startet man kalt, dann kann man 1-2 Minuten Problemlos und mit voller Kraft fahren und danach
setzt dann das besagte Problem ein - er dreht einfach nicht sauber hoch, nimmt kein Gas an und wirkt
wie zugeschnürt.

Nach einiger Recherche zur Problemlösung hier im Netz habe ich bisher folgendes gemacht:

* Drosselklappensensor "deaktivert" -sprich Unterdruckkabel ab und Anschluss verschlossen
* AGR getauscht !
* neue Unterdruckschläuche verlegt
* Kurbelwellensensor erneuert
* Ladedrucksensor erneuert
* Drallklappen öffnen sauber
* Turbo arbeitet auch korrekt


Wie ihr euch denken könnt, haben die ganzen Maßnahmen leider keinen Erfolg gebracht und bereits
jetzt einige Euros verschlungen (AGR 330 Euro etc.) so dass ich langsam hilflos bin, was ich noch tun soll

Die Tatsache, dass der Motor kalt für einige Minuten problemlos arbeitet und auch im Notlauf "sauber" dreht,
scheint ja auf irgendein thermisches Problem hinzudeuten. Irgendetwas, das bei wärme anders reagiert als sonst - und dann eben zu diesem Fehlerbild führt.
Richtig sauer war ich über das ausgetauschte AGR, denn davon habe ich mir die Lösung des Problems erhofft.

Hat jemand eine Idee oder einen Rat diesbezüglich ? Ich würde mich über eure Hilfe freuen.

Grüße
Thomas

gudman
Kühlerfigur
Beiträge: 14
Registriert: Freitag 17. Juni 2016, 03:01
Wohnort: Berlin

Re: 2.2 DTI: Neuling hat schier unlösbare Probleme

Beitrag von gudman » Donnerstag 23. Juni 2016, 01:44

1. AGR 330,- euro? Beim FOH? Oder wo hast Du so ein Preis gefunden? :) http://www.ebay.de/itm/AGR-EGR-VENTIL-O ... Sw6EhUNnlr

2. Wie viel ist der Wagen gelaufen? Ich tippe auf Einspritzpumpe. Die ist wohl oft der Problemverursacher. Kostet auch nicht die Welt. ca. 600-700 generalüberholt bei eBay. Bin aber noch kein Frontera Besitzer, möchte nur ein werden :)

Benutzeravatar
Rainer.M
Überrollkäfigtester
Beiträge: 5712
Registriert: Sonntag 20. Februar 2011, 22:09
Fahrzeug: Facelift A 2,2 aus 97
Wohnort: Berlin

Re: 2.2 DTI: Neuling hat schier unlösbare Probleme

Beitrag von Rainer.M » Donnerstag 23. Juni 2016, 07:39

gudman hat geschrieben:Ich tippe auf Einspritzpumpe. Die ist wohl oft der Problemverursacher. Kostet auch nicht die Welt. ca. 600-700 generalüberholt bei eBay. Bin aber noch kein Frontera Besitzer, möchte nur ein werden :)
Das ist ein verdammt teurer tip, um mal auf verdacht was zu tauschen. Bei dem Baujahr steckt sicher bereits ne psg16 drin. Da bist du im Normalfall wirtschaftlich durch mit der karre. Die Pumpe kostet so zwischen 1300 und 1500€ + Einbau. Und selbst wenn es noch die alte Pumpe ist, lässt du da wenigstens 1000€ in der werkstatt, wenn es vernünftig gemacht wird.

Benutzeravatar
Wilddieb
Überrollkäfigtester
Beiträge: 1266
Registriert: Freitag 24. August 2007, 22:40
Fahrzeug: Frontera A 2,5 TDS (langer Radstand, Facelift), jetzt Hyundai Terracan 2,9CRDi
Wohnort: Pirmasens
Kontaktdaten:

Re: 2.2 DTI: Neuling hat schier unlösbare Probleme

Beitrag von Wilddieb » Donnerstag 23. Juni 2016, 10:53

Habe keine Ahnung ob das Problem mit der Einspritzpumpe zusammen hängt.
Aber sollte sie es sein, ich kenne eine Firma in Mannheim, die Einspritzpumpen repariert, ist deutlich günstiger wie eine AT Pumpe.

Da er kalt gut Läuft, scheint es ein thermisches Problem zu sein.
Gönn dem Wagen einen guten Schluck 2T-Öl bei jedem tanken, das haben die Pumpe und die Düsen gerne.
Gruß,
Matthias
________________________________________

Mach nichts, was ich nicht auch machen würde ;)
________________________________________
Bild

Frontmann

Re: 2.2 DTI: Neuling hat schier unlösbare Probleme

Beitrag von Frontmann » Donnerstag 23. Juni 2016, 11:19

Prüfe mal, ob die Vakuumpumpe noch intakt ist!

Wenn diese defekt ist, haste keine Leistung, bis bei höherer Drehzahl der Unterdruck ausreicht.

Wolf 1

Re: 2.2 DTI: Neuling hat schier unlösbare Probleme

Beitrag von Wolf 1 » Donnerstag 23. Juni 2016, 12:48

wenn der im Notlauf ist, dreht erst mal gar nicht über 2500 U/min, eher weniger.Fahrzeug ist nicht schneller wie 60 km/h.

Also kannst du das schon mal ausschließen, den Notlauf nach deiner Beschreibung.Evtl. schüttelts den Motor im Notlauf das du denkst der fällt gleich raus, war bei mir so

116 ps oder 120 ps Version ?

Benutzeravatar
Asconajuenger
Überrollkäfigtester
Beiträge: 9513
Registriert: Samstag 25. September 2010, 19:04

Re: 2.2 DTI: Neuling hat schier unlösbare Probleme

Beitrag von Asconajuenger » Freitag 24. Juni 2016, 11:58

Die Unterdruckleitungen wurden sicher alle getauscht?
Meist werden die unter dem Fahrzeug einfach vergesseen, weil sie in der Opelanleitung gar nicht auftauchen.
Ein Ventil kann auch defekt sein.
Mit einer Unterdruckpumpe die eine gute Werkstatt hat (ca.30,-€ bei Ebay) kann man beides prüfen.
Auch kannst du das Manometer daran zum Prüfen der im Fahrzeug verbauten Unterdruckpumpe verwenden.

Unterdruckplan steht hier im Bereich "Berichte & Anleitungen" gleich mit den Schlauchgrössen.
Mfg Richy :freak:

Mein Basteltread: viewtopic.php?f=4&t=11006&p=229861#p229861

Si vis pacem, para bellum

mbl240
Abhangjäger
Beiträge: 312
Registriert: Dienstag 9. Oktober 2012, 19:54
Fahrzeug: 2,2 dti
Wohnort: 79853

Re: 2.2 DTI: Neuling hat schier unlösbare Probleme

Beitrag von mbl240 » Sonntag 26. Juni 2016, 12:41

Wolf 1 hat geschrieben:wenn der im Notlauf ist, dreht erst mal gar nicht über 2500 U/min, eher weniger.Fahrzeug ist nicht schneller wie 60 km/h.
Also kannst du das schon mal ausschließen, den Notlauf nach deiner Beschreibung.
116 ps oder 120 ps Version ?
Mein 120PSer dreht im Notlauf auch nur bis 2500, läuft dabei aber noch ca. 90Km/h. Der angezeigte Grund ist ebenfalls 0400 (Abgasümlüftung :D ), da der Fehler aber nur sporadisch auftritt und wieder von alleine verschwindet fahre ich inzwischen einfach weiter wenn er erscheint.

mfg
mb

Benutzeravatar
wolfi4321
Reserveradträger
Beiträge: 30
Registriert: Mittwoch 16. August 2006, 18:59
Fahrzeug: Frontera B 2.2 16V Limited Bj. 1999
Wohnort: 89537 Giengen

Re: 2.2 DTI: Neuling hat schier unlösbare Probleme

Beitrag von wolfi4321 » Freitag 15. Juli 2016, 23:30

Hi,
es könnte auch am Luftmassenmesser liegen.
Oder ist das Problem schon behoben?

Benutzeravatar
wolfi4321
Reserveradträger
Beiträge: 30
Registriert: Mittwoch 16. August 2006, 18:59
Fahrzeug: Frontera B 2.2 16V Limited Bj. 1999
Wohnort: 89537 Giengen

Re: 2.2 DTI: Neuling hat schier unlösbare Probleme

Beitrag von wolfi4321 » Freitag 15. Juli 2016, 23:33

Von der Symptombeschreibung her würde ich auf den LMM tippen.

Dieter_64
Buckelpistencrack
Beiträge: 454
Registriert: Mittwoch 23. Mai 2012, 09:31
Fahrzeug: Frontera B 2,2 DTI, BJ 2004
Wohnort: 67354

Re: 2.2 DTI: Neuling hat schier unlösbare Probleme

Beitrag von Dieter_64 » Montag 18. Juli 2016, 08:22

Hi Thomas,

hast Du ein Diagnosetool?... Am einfachsten mal wärend der Fahrt mitschreiben lassen. Dann siehst Du evtl. wo der Fehler liegt.
Die Logs kannst Du auch Spoin schicken, der kann sie evtl. analysieren. (Einfach mal anfragen)
Ich verwende das Tool:
http://www.idealobd.de/ford-mazda-gm-op ... -opel.html

Ohne Diagnosetool wird's schwierig......


Zum Thema Einspritzpumpe:
Der Reparaturservice beim Bosch ist zwar nicht schlecht, aber die Kosten sind nur minimal geringer als ne neue ESP.
Im übrigen werden bei ner Reparatur nicht alle Teile getauscht, sondern nur die, die Erfahrungsgemäß kaputt gehen.... ;-)... von daher würde ich mich immer für eine "Neue" entscheiden.
Im Netz gibts Händler die geben sogar 24 Monate Garantie auf ne neue ESP.... hab selber dort eine gekauft.. ;-)...

Gruß
Dieter

Benutzeravatar
LakeofTears
Kühlerfigur
Beiträge: 20
Registriert: Dienstag 11. März 2014, 15:33
Fahrzeug: Monza A2 3,0i Vectra C 2,2DTI Frontera B 2,2DTH
Wohnort: 66909 Langenbach/Pfalz

Re: 2.2 DTI: Neuling hat schier unlösbare Probleme

Beitrag von LakeofTears » Montag 28. November 2016, 17:59

Moinsen, ich fasse das Thema mal wieder auf mit der Frage ob sich der Fehler gefunden hat?
:meinung: Grüße Jörg

Alltag: Vectra C 2.2.DTI GTS
Arbeit: Frontera B 2.2 DTI Laaaaang
Spaß: Monza 3.0i GSE

Hessi3
Kühlerfigur
Beiträge: 16
Registriert: Montag 26. März 2018, 23:34
Fahrzeug: Frontera B 2.2 DTI Limited (Lang)
Wohnort: 57234 Wilnsdorf

Re: 2.2 DTI: Neuling hat schier unlösbare Probleme

Beitrag von Hessi3 » Samstag 23. Mai 2020, 18:07

Hallo zusammen ich habe das selbe Problem wie der Neuling selben Symptome allerdings habe ich festgestellt das wenn ich den Unterdruckschlauch vom Turbo abmache das er dann "ganz normal" läuft nur halt ohne turbo und nicht so viel Leistung aber er läuft normal und dreht auch normal hoch.
Da hier leider keine Lösung des Problems mehr gepostet worden ist wollte ich mal nachfragen, ob da einer ne Lösung für hat.

Wir haben bevor das Problem jetzt kam die Kopfdichtung getauscht und haben neue injektoren eingebaut aber auch alle Unterdruckschläuche sind kontrolliert bzw wenn def. Ausgetauscht worden.

Ich danke euch schon mal für die Antworten.
MfG
Bullen und Beulen freie Fahrt :freak:

MfG
Hessi

Benutzeravatar
lemonshaker
Böschungswinkelmesser
Beiträge: 114
Registriert: Samstag 25. Januar 2014, 11:21
Fahrzeug: Frontera 2,2 DTI
Wohnort: 66955 Pirmasens

Re: 2.2 DTI: Neuling hat schier unlösbare Probleme

Beitrag von lemonshaker » Sonntag 24. Mai 2020, 12:28

Hy,

wurde ausgelesen, wenn ja geht er auf Störung, sprich MKL an. Die Symptome sprechen für den LMM. Man müsste die Live-Daten auslesen. Meist in niedrigen Drehzahlen noch halbwegs plausibel aber ab 3000 steigt er ganz aus und erst nach Neustart oder Fehler löschen wieder das Spiel von Neuem.
Gruss

Stefan

WWAPD

Wer sein Leben so einrichtet, dass er niemals auf die Schnauze fallen kann, der darf nur auf dem Bauch kriechen.
(Prof. Dr. Heinz Riesenhuber)

Antworten